Paul Rudolf Uhl

Die Waffen der Frau



Die Frauen haben viele Waffen
zum Einsatz gegen Männer, als
da sind: die Blicke, Hüftschwung, Haltung
und auch ihr Lächeln, jedenfalls…
 
Die roten Lippen und natürlich
der Einblick tief ins Dekolletè,
die „ganz zufällige“ Berührung,
die Stimmfrequenz, ein Negligee…
 
Daneben gibt es ja noch tausend
Signale, Hinweise und Tricks…
Da muss ein Mann schon ziemlich hin sein,
bemerkte er da wirklich nix.
 
S wird Angst gezeigt und oft geschrien,
aus „Schwäche und Hilflosigkeit“…
Die stärksten aber ihrer Waffen,
das sind der Männer Phantasien…

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.02.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SCHUAH-Plattln von Paul Rudolf Uhl (Gedichte aus der Heimat)
Menschenbilder von Margit Farwig (Nachdenkliches)
Will der Frühling uns beglücken ? von Karl-Heinz Fricke (Frühling)