Adalbert Nagele

Die erste Geige

Wer spielt im Ort die erste Geige?
Nein, Lehrer, Pfarrer, Bürgermeister,
sind eine glatte Fehlanzeige,
ist sozusagen, Scheibenkleister.

Ein wahrer Meister spielt sie uns vor,
Kapellmeister, er streicht sein Instrument,
das geht erst allen richtig ins Ohr,
im Ort ihn deshalb so ein jeder kennt.

Ganz melancholisch spielt er los,
so hinreißend schön, wie ein Gott,
die Freude ist deshalb sehr groß,
zur Krönung spielt er noch Fagott.


© Adalbert Nagele

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.02.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nebel am Cevedale von Franz Gilg



Es handelt sich um eine Mischung aus Bergsteigerdrama und Psychothriller.
Die örtlichen Begebenheiten sind weitgehend originalgetreu wiedergegeben.
Personen und Handlung sind frei erfunden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Es lebe hoch die Steiermark von Adalbert Nagele (Ode)
Sonntags Häppchen von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Neid von Ernst Dr. Woll (Aphorismen)