Wally Schmidt

Er löffelt weiter seinen Kaviar

 

 

Der stets vom Nichtstun täglich schwitzt,

ist der, der auf dem Geldsack sitzt.

Ihn stört der Hunger nicht der andern,

die meilenweit oft dafür wandern,

damit sie was zu essen kriegen

und Ohnmacht sie kann nicht besiegen.

All' die Obdachlosen zieh'n umher,

sie kriegen Geld, doch nicht viel mehr,

als sie g'rad zum Überleben brauchen,

sie einfach manchmal untertauchen.

 

So ist es heut', so war es immer,

mit der Not bei ihnen wird es schlimmer.

Doch wie gesagt, der reiche Mann

sieht dich nur ganz komisch an,

wenn man ihm das sagt mal ins Gesicht,

für ihn, da existiert da nicht.

Er löffelt weiter seinen Kaviar,

und denkt: die Welt, die ist so wunderbar!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Repuestos: Kolonie der Verschleppten von Marianne Reuther



Die letzte Unterrichtsstunde war zu Ende, das Wochenende stand bevor. Studienrat Edmund Konrad strebte frohgemut auf seinen blauen Polo zu. Hinterm Scheibenwischer steckte der Werbeflyer eines Brautausstatters, und indem er das Blatt entfernte, fiel ihm beim Anblick des Models im weißen Schleier siedend heiß ein, daß sich heute sein Hochzeitstag zum fünften Mal wiederholte.
Gerade noch rechtzeitig. Auf dem Nachhauseweg suchte er in einem Blumenladen für Lydiadie fünf schönsten Rosen aus und wurde, ehe er sich versah, durch eine Falltür in die Tiefe katapultiert ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Du tust mir gut von Wally Schmidt (Emotionen)
Arbeitsmoral und Arroganz von Christina Wolf (Gesellschaftskritisches)
Die Muse ... von Klaus Heinzl (Erfahrungen)