Patrick Rabe

Zyankalipralinen

Verzirkelte Tiere in den Straßen,
Hassvirus in der Suppe aus Angst voreinander
und zum Nachtisch Zyankalipralinen.
Treppenwitze führen ins alte Jerusalem,
maskiert als Stadt des Lammes,
mit Smaragden aus dem Kaugummiautomaten.
Nackte Huren masturbieren vorm Gerichtsgebäude,
die Honoratioren werfen ihre Talare ab
und laufen ihnen entgegen, heim nach Babylon.
 
Die Nacht ist ein vögelndes Mädchen,
sie reitet ihren Liebsten mit Träumen vom Paradies.
Er zieht aus mit der Fackel der Liebe,
für seine Verlobte wird er das Los werfen.
Er widersteht dem Teufel, als der ihm bocksbeinig erscheint.
Jedoch im Gewand des Gekreuzigten
fickt ihm der Fliegenherr den Arsch und tritt seinen Rosenkranz in die Gosse.
Er gibt ihm den Rauschtrank des Plastikgottes,
der ihn das Halleluja mit fremden Zungen rückwärts singen lässt.
 
Die falschen Propheten wedeln am Palmsonntag mit Geldscheinen
und rufen: "Du kannst zwei Herren dienen, Bock und dem Mammon!"
Sie nehmen Christi Namen in den Mund
und zerkauen ihn zu Babykotze,
die sie mit seiernden Lügengesängen
an ihren Pöbel verfüttern.
Millionen Zombies mit glänzender Asbesthaut
laufen los und lustmorden Moslems
mit fröhlichem Lachen.
Das Recht ist auf ihrer Seite.
Aber nicht Gott.
 
Der wendet sich ab
und führt den Liebenden aus dieser Kulissenwelt
in ein anderes Land,
wo die Luft frei ist und über hohe Gräser streicht,
wo sein Mädchen wartet
mit dem Paradies in den Händen
und ihm mit heiligen Wassern
den Staub Babylons aus den Haaren wäscht.
 
 
 
 
© by Patrick Rabe
 
Karfreitag 2016, Hamburg.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.03.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Expressionismus" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kritikers Tränen (für eine ungenannte Schöne) von Patrick Rabe (Ironisches)
Yeti-Fieber von Rainer Tiemann (Expressionismus)
WALD-LEBEN von Heidi Schmitt-Lermann (Frühling)