Margit Farwig

Gärtner Lackel

 

 

 
Hinter jedes Menschen Haus
ruht sich oft ein Garten aus
und im Winter, ganz bescheiden,
sehen wir ihn furchtbar leiden.
 
Eiseskälte ihn durchdringt,
die Natur nach Atem ringt.
Doch mit Hilfe von Kalendern,
wird sich alles, alles ändern.
 
Dann im März, oh holde Lust,
Lackel steht mit voller Brust
an den Rändern von den Beeten,
die nun wieder zu betreten.
 
Mit geübtem Seitenblick
gräbt er hier und Stück für Stück,
harkt mit Harke und mit Herz,
ganz bewusst so März für März.
 
Im April die Knollen quellen,
um dann in die Höh’ zu schnellen,
mit den Blättern steil nach oben
auch die Blüten hoch gezogen.
 
Ach, Herr Lackel gießt mit Wonne
unermüdlich in der Sonne,
lockert auf das Erdenreich,
häckert Klumpen butterweich.
 
Max und Moritz hocken stramm
hinter einem dicken Stamm,
denken laut und frank und frei,
ob dies so ganz richtig sei.
 
Ob nicht lieber jene Knollen,
die ja in der Erde schmollen,
lieber in den Lüften tollen,
wenn sie dürfen, wie sie wollen.
 
Lackel legt die Arbeit nieder,
knüpfet zu besorgt sein Mieder,
dass er keinen Schnupfen kriegt,
morgen dann im Bette liegt.
 
Ja, jetzt kommen sie gelaufen
und sie zerren und sie raufen
alle Blumen aus dem Beet
eh die Sonne untergeht.
 
Ach, die Erde reift zum Hügel
und den Zwiebeln wachsen Flügel,
ohne noch ein Wort zu wechseln,
sieht man sie am Kreuze drechseln.
 
Jenes wie ein böses Omen
sieht man auf der Spitze thronen.
Als Herr Lackel dies vernimmt,
Wasser aus den Augen rinnt.
 
Max und Moritz strampeln sich
die Beine förmlich ins Gesicht,
ihre Augen sie verdreh’n
wie sie ihn so stehen seh’n.
 
Lackel kniet zur Andacht nieder,
wartet nur, ihr beiden Brüder,
eines Tages zieh’ ich dann
euern Hosenboden stramm.
 
© Margit Farwig   1997 


Lieber Bernd, hier wird auch kräftig gewerkelt...eine kleine Ermunterung für dich....:-)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die kleine Schnecke Ringelhaus von Heike Henning



...kleine Maus und Schnecke Ringelhaus, dicker blauer Elefant, Ente und ihre Küken, Zebra Zimpel, Wurm im Sturm, Eichhörnchen, Wüstenschweinchen, kleiner Floh, Fliege, und Summselbiene!
Die kleinen Helden dieses Buches erleben so manches Abenteuer, bringen die Kinder zum Schmunzeln (und vielleicht auch den einen oder anderen Erwachsenen), sind auf ihre Art lehrreich oder lassen Rätsel raten. Die im Buch zahlreich vorhandenen Bilder und Fotografien regen die Fantasie an und lassen das Lesen nie langweilig werden.
Unser Tipp: Die ganz kleinen Kiddies freuen sich riesig, wenn ihre Eltern oder Großeltern ihnen etwas vorlesen und dabei gleich die eine oder andere Frage beantworten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parallelgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nun ist's von Margit Farwig (Haiku, Tanka & Co.)
Männer alphabetisch auf´s Korn genommen von Gerhild Decker (Parallelgedichte)
VORBEI! von Heidemarie Rottermanner (Jahreszeiten)