Jürgen Wagner

Die Birke

So leicht und voll Stärke
ist die Birke am Werke
mit lichtvoller Macht
so biegsam und sacht

So hell und beweglich
Sie kommt aus mit wenig
Es tanzt und es singt
Ein Baum, der beschwingt

*

Umarm’ ihren Stamm,
verweile sodann
Verschließ’ deine Augen -
Sie kann es erlauben,

dir etwas zu geben
von Liebe und Leben,
von Jugend und Freude,
vom Bestehen auch heute



Die Birke hat ihren Namen von ihrem schwarz-weißen Stamm - die Wortwurzel bedeutet 'hell schimmernd'. Sie ist sehr genügsam und anpassungsfähig und kommt auch mit schlechten Böden und schwierigen klimatischen Bedingungen zurecht. So war sie nach der letzten Eiszeit bis in unsere Zeit immer einer der ‚Pioniere’ des Waldes, wurde vom Menschen aber wegen des geringen Holzertrages von Buche, Eiche und Nadelbäumen zurückgedrängt. Dabei war sie besonders bei den nordischen Völkern ein hochverehrter Baum, der für die Fertigung von Booten, Dächern und Schuhen taugte, aber auch für Fackeln, Kerzen, Schreibmaterial und als Gefäß. Voll innerer, federnder Spannkraft, lässt sich die Birke vom winterlichen Eis sogar bis zum Boden neigen und kehrt doch im Frühling wieder in die Senkrechte zurück. In unseren Breitengraden war sie als der Baum, der als erstes grünte, Inbegriff des Frühlingserwachens - und im übertragenen Sinne Sinnbild der Liebe. Junge Männer stellten ihrer Angebeteten in der Nacht zum 1. Mai ein Birkenreis vor die Türe. Der Maibaum, der immer eine Birke war, hat sich als Brauch trotz kirchlicher Verbote bis in unsere Zeit erhalten. Man schlug sogar Menschen und Haustiere mit Birkenreis, um sich mit ihrer robusten Gesundheit und ihrer Fruchtbarkeit zu verbinden. 

 

Bild zum Gedicht Die Birke

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Wagner).
Der Beitrag wurde von Jürgen Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.05.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Jürgen Wagner

  Jürgen Wagner als Lieblingsautor markieren

Buch von Jürgen Wagner:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frau Holle und der Blinde von Jürgen Wagner (Weihnachten)
FRISCHE EIER von Christine Wolny (Natur)
Nach außen hin von Helmut Wendelken (Emotionen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen