Michael Reißig

Mütterliche Erlebniswelten

 

Mütter haben's leider oft nicht leicht
Zumal die Zeit heut' kaum noch reicht
Die alle Kinder dringlichst brauchen
Weshalb die Mutterköpfe stetig rauchen

Nicht nur der Job macht Mütter krumm 
Fast alle Kids finden dies saudumm
Doch wehe, wenn's Taschengeld nicht reicht
Entlädt sich ihr blanker Zorn sogleich

Und wenn's gar hagelt grottenschlechte Noten
Liegt's garantiert, an viel zu hohen Trefferquoten
Die Mütter wehren sich mithilfe roter Tasten
Wenn auch die Quengler drohen völlig auszurasten

Während Bücher stetig in den Taschen ruh'n
Statt denen endlich mal was Gutes anzutun
Wort- und Zahlenspiele langweilen die Gemüter
Was Adventurekids nur macht um vieles müder

Dennoch wird manch Knoten auch mal platzen
Die Entwachsenen zieren sich mit eignen Fratzen
Deren Mütter stellten sich seit Langem darauf ein
Aus anderen Welten grinst der trügerische Schein

Doch Enkel wollen pausenlos beschäftigt sein
Drum fordern sie blindlings ihre Wünsche ein
Was selbst neuzeitliche Omas so entsetzt 
Weil denen die Spielkonsolenwelt nicht fetzt

Stattdessen schreien sie nach Hausaufgaben
Sich sehnend nach den wahren Heldentaten
Pleiten, Pech und Pannen schüren Pein und Frust
Zu versiegen droht der unstillbare Wissensdurst
 

 

Dieses Gedicht habe ich anlässlich des unmittelbar
bevorstehenden Muttertages geschrieben.
Diesbezüglich wünsche ich allen Müttern zu ihrem
Ehrentag alles erdenklich Gute!
Michael Reißig, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.05.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Des Winters Puppen verglühen von Michael Reißig (Frühling)
Zum Muttertag von Margit Farwig (Muttertag)
kleingedrucktes... von Paul Rudolf Uhl (Satire)