Gisela Segieth

Zum Muttertag, von Herzen das Beste



Zum Muttertag

Ich wünsche heut' das Allerbeste,
den Müttern auf der ganzen Erd',
möcht', dass sie feiern dieses Feste,
auf dass die Liebe sich vermehrt.

Denn in der Liebe wird geboren,
das Kind, das uns erst schenkt den Tag,
ohn' es wär dieser Tag verloren,
drum zeig man ihm, wie sehr man's mag.

Und kommen auch mal schwere Stunden,
die Liebe ist ein starkes Band,
tut dem Kind wie der Mutter munden,
was andres ist mir nicht bekannt.

Deshalb gedenk' ich auch den Kindern, 
sie sind stets unser höchstes Gut,
das kann die Freude heut' nicht mindern,
nein, es heizt an der Liebe Glut.

Drum will ich heute dafür danken,
dass ich selbst meine Kinder hab,
werd in der Mutterlieb' nie schwanken,
ich liebe die Kinder, bis ins Grab.

Doch sei mein Dank heut auch gesprochen,
der eignen Mutter an der Stell',
die Lieb' zu ihr ist ungebrochen
und nun verabschied' ich mich schnell.

Ich werde diesen Tag jetzt feiern,
denn auch für mich ist er gemacht,
statt hier weiter herum zu eiern,
doch nur sehr leise, mit Bedacht.

Copyright: Gisela Segieth

Allen Müttern dieser Erde wünsche ich von Herzen einen wunderschönen Muttertag, und allen Kindern dieser Welt ihr Leben lang die grenzenlose Liebe Ihrer Mütter.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.05.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Geschnitzt, bemalt, bewegt: Mechanische Wunderwerke des sächsischen Universalgenies Elias Augst von Bernd Herrde



Eine in musealer Recherche und volkskundlicher Feldarbeit vom Autor erstellte und geschilderte Entdeckungsgeschichte eines sächsischen Universalgenies. Elias Augst (1775 - 1849) ein "Landbauer in Steinigtwolmsdorf", wie er sich selbst nannte, fertigte nicht nur ein mechanisches Figurentheater, "Das Leiden Christi" in sieben Abteilungen (Heute noch zu sehen im Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden), sondern noch weitere mechanische biblischen Szenen, aber auch ein Planetarium, für welches er auf der Dresdner Industrie-Ausstellung 1825 vom König Friedrich August I. eine silberne Medaille zugesprochen bekam, versuchte sich mit Ölgemälden, baute Draisinen und machte Flugversuche...!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleine Weisheiten im Januar von Gisela Segieth (Aktuelles)
Mutterherz von Uwe Walter (Muttertag)
Sei einfach du selbst von Nora Marquardt (Nachdenkliches)