Inge Hoppe-Grabinger

Wiese, verschleiert



Erst gestern hab ich's am Abend gesehn,
beschienen von vorletzten Strahlen,
eine Wiese, verschleiert und wunderschön,
es wäre so schwer, sie zu malen.

Sie war übersät mit gesponnenem Grau,
mit Spinnweb so groß wie zwei Hände.
Es glitzerte jeder einzelne Bau,
mit Fenstern, doch ganz ohne Wände.

Die Wiese schien  endlos und endlos das Meer
der Spinnwebburgen im Lichte,
vielleicht tausend mal tausend, so ungefähr,
und jede mit eigner Geschichte.

Die Spinnwebburgenbesitzer jedoch,
die waren partout nicht zu sehen.
Auf irgendetwas warten sie noch ...
Nicht alles muss ich verstehen!

l4. Mai 2o16

(nein, es ist noch nicht Altweibersommer, aber trotzdem kann man dieses Phänomen schon jetzt sehen!)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.05.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Frau im Nebel von Karin Hackbart



Eine kleine unheimliche Legende, die an der Küste spielt

Mit Rezepten von der Küste ersehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Murmeltier (mit und ohne Komma) von Inge Hoppe-Grabinger (Tiere)
Rote Mieren - moderieren von Heinz Säring (Verrücktheiten)
Noch einmal nach Sizilien von Rainer Tiemann (Liebe)