Inge Hoppe-Grabinger

Zu viel

Wenn zu viel
auf einen einstürmt
von Stunde  zu Stunde
der Tod in der Nähe
der Tod  in
allernächster
Nähe,
wird der Atem
beschwerlich
und der Umgang
mit sich selbst
und alles Über-
flüssige  neben
sächlich
und dennoch
geschieht es ,
dass  ein Lachen
hervorbricht,
ununterdrückbar,
immer mehr Raum
einnehmend,
unbesiegbar
so sei es  ...

l7. Dezember   l016 (angesichts zweiter Todesfälle)

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebensscherben von Flora von Bistram



Susanne, eine kranke und depressive Frau erinnert sich durch die behutsame Führung eines Psychotherapeuten an verschüttete Erlebnisse in ihrer Kindheit, die geprägt sind von Misshandlungen durch die Eltern und Missbrauch eines Onkels vom 4. Lebensjahr an

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Paris an der Seine von Inge Hoppe-Grabinger (Humor - Zum Schmunzeln)
Wortknospen von Edeltrud Wisser (Allgemein)
Auf Wiederlesen Rita von Karl-Heinz Fricke (Beziehungen)