Silvia Pree

Der neue Job

Felix stöhnte.
Kurz nach 5:00 Uhr.
Der Wecker.
Läutete.
Er stand auf.
Stellte.
Den Wecker ab…
Nach der Dusche.
Trank er.
Seinen Kaffee.
Schwarz.
Ohne Zucker.
Er musste sich.
Beeilen.
6:00 Uhr musste er.
In der Firma sein.
Als er sich.
Neulich.
Verspätet hatte.
Nur.
Ein paar Minuten.
Hatte es.
Einen Rüffel.
Gegeben.
Vom Vorarbeiter.
Nur nichts riskieren!
Der Sachbearbeiter.
Am Arbeitsamt.
Hatte ihn gewarnt.
Ihre letzte Chance.
Vermasseln Sie.
Das nicht wieder!

Es stimmte.
Über ein Jahr.
War er.
Arbeitslos gewesen.
Und das Ende.
Des letzten Jobs.
Nicht rühmlich…

Ein letzter Schluck.
Vom Kaffee.
Felix griff.
Nach der Jacke.
Verließ.
Die Wohnung…
Er stieg.
Ruf das Rad.
Zehn Minuten.
In die Firma.
Ein Glücksfall.
Noch niemand.
Unterwegs.
Um diese Zeit…
Felix erinnerte sich.
In.
Der letzten Firma.
War er.
Mit dem Chef.
In Streit geraten.
Ein Wort.
Gab.
Das andere.
Sein Problem.
Er musste immer.
Zurückmeckern.
Konnte nichts.
Einstecken.
Wenn es taktisch.
Klüger gewesen wäre.
Die logische Folge.
Der Rauswurf.
Aber seine Schuld.
War es nicht!

So…
Oder ähnlich.
War es.
In einigen Firmen.
Verlaufen.
In denen er.
Angefangen hatte.
Die Nachrede.
Schlecht.
Und dieser Job…
Vielleicht das Beste.
Was ihm.
Passieren hatte können.
Und trotzdem.
Ärgerte ihn.
Schon manches.
Das frühe Aufstehen.
Jeden Tag.
Überstunden…
Aber…
Die Warnung.
Vom Arbeitsamt saß.
Und er wollte.
Pünktlich sein.
Nur kein Ärger!
Ohne Geld.
Dastehen.
Das wäre.
Das Schlimmste.
Das Ende.
Seiner Existenz!

Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.05.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Friedlich... von Silvia Pree (Nachdenkliches)
Wochenanfang von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)
Umgang mit Liebe von Adalbert Nagele (Aphorismen)