Gerhard Krause

Abend am Bach

 

An einm kleinen Bach am Hain,
da ging ein jeunges ;Mägdelein,
spazieren in der Abendstund'
an einer Wiese die recht bunt.
Der Himmel war ein einzig blau,
ein leichter Wind, die Luft war lau
und der Sonne letzte Strahlen,
lange Schatten auf die Wiese malen.

Über die Wiese Libellen schwirren,
vom Wald her Ringeltauben gurren
und Mücken tanzen ihren Reigen,
am Waldrand sich Rehe zeigen.
Sie genießt das friedlich Weilchen,
pflückt von der Wiese einige Veilchen,
singt eine ihr bekannte Weise,
so vor sich hin und etwas leise.

Ein junger Mann am Baches Rand,
hat eine Angel in der Hand,
wie er das Mädchen kommen sieht,
er die Angel aus dem Wasser zieht..
"Wohin des Weges schönes Kind"
fragte er sie genehm geschwind,
"wer will beim letzten Sonnenschein,
denn wirklich schon alleine sein.

Vielleicht willst du dich zu mir setzen,
wir können mit einander schwätzen
und uns des schönen Abends freun,
du brauchst dich wirklich nicht zu scheun."
Sie saßen bis zur Dunkelheit,
dann sagte sie: "Nun wird es Zeit
denn die Uhr die bleibt nicht stehn,
ich muss jetzt nach Hause gehn."

"Komm mit wir gehen das gemeinsam,
du bist auch dann nicht ganz so einsam."
Er nahm sie sogleich bei der Hand,
sie gingen bis an des Dorfes Rand.
Beim Abschied sagte er: "Ich muß dir gestehn,
ich möchte dich gerne wiedersehn."
Sie lacht und sagt so auf die Schnelle:
"Ja Morgen, gleiche Zeit und gleiche Stelle."

17.6.2016                        Gerhard Krause 
 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Der Beitrag wurde von Gerhard Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.07.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Gerhard Krause

  Gerhard Krause als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fliehende Zeit von Heiger Ostertag



Eine gesichtslose Leiche im See,Feuertod und finstere Machtzirkel - ein neuer Fall für Anna Tierse und Kathrin Schröder? Diesmal kommt das Ermittlerduo fast an die Grenzen seines Könnens! Denn die Zeit flieht dahin ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhard Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Vatertagstour von Gerhard Krause (Humor - Zum Schmunzeln)
Beziehungsglück? von Christa Astl (Beziehungen)
Es - ist - nicht - Gold - allein .... von Ilse Reese (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen