Andreas Vierk

Der Wind singt die Farben






Für braune Augen bin ich aus der Erde
und werde ihnen bald aus Feuer sein.
Ich bin der Schlacke trüber Fackelschein.
Mag sein, dass ich so hell wie Schwefel werde.
 
Für grüne Augen muss ich nicht erblühen
und nicht wie Efeu über Gräber klettern.
Und meine Hände schreiben dunkle Lettern,
die in den Träumen rot wie Kupfer glühen.
 
Für blaue Augen, wie für blaue Herzen,
entfalte ich mich zart und lotosweiß,
weil sie die Gluten in mir ahnen sollen.
 
Und in den blinden Augen brenn‘ ich heiß.
In weißen Iris sterben tausend Kerzen,
doch Prismen atmen in geheimen Stollen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Vierk).
Der Beitrag wurde von Andreas Vierk auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.07.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Andreas Vierk:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Expressionismus" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Vierk

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erkenne dich selbst von Andreas Vierk (Erfahrungen)
Genie oder Wahnsinn von Rainer Tiemann (Expressionismus)
Das Edelweiß von Karl-Heinz Fricke (Trauriges)