Sven Eisenberger

Transatlantisch

Zu früh des Morgens schon um Sechs erwacht. Telefongeläut, nur zweimal, beendete die Nacht.
Ein Ruf von Dir, der nicht einfach nur erträumt? Dann aufgestanden und dich wieder weggeräumt.
Doch ein Zeichen, wie nur, hielt mich zurück, wie einst, als Tierbotschaften verhießen nahes Glück.
Ein großer Falter, entfaltet saß auf deinem Kissen, flog frei sich, nahm mit fort sein Zeichenwissen.
Ich werfe mich ans Fenster und sehe dich von fern; würd´ deinen Gang erkennen von jedem Stern.
Reise in die Stille, kein letzter Blick? Ein Rollkoffer, der lärmend meinen Abschiedsgruß erstickt.

Wer wirst du sein, wer ich, wenn du wiederkehrst?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sven Eisenberger).
Der Beitrag wurde von Sven Eisenberger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.08.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die kleine Mail von Celine Rosenkind



Die kleine Mail ist ein wahre Liebesgeschichte erlebt von der Autorin Celine Rosenkind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sven Eisenberger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tarzans Schrei von Sven Eisenberger (Aphorismen)
Neue Wege gehen von Heidemarie Rottermanner (Abschied)
Ein Spatz denkt nach von Norbert Wittke (Fabeln)