Mario Morgenroth

Ein rauschendes Fest

Der Nikolaus fährt mit der Bahn,
um pünktlich anzukommen,
die Polizei hat ihm (im Wahn)
den Führerschein genommen.

Geschenke hat er nicht dabei,
die müsste er sonst tragen,
doch dafür von den Ruten drei,
um strafend zuzuschlagen.

Vom Bahnhof fährt er mit dem Bus,
nicht mit dem Taxi, weiter,
weil er ein wenig sparen muss,
für eine neue Leiter.

Im Kneipenviertel steigt er aus,
um vierzehn Pils zu trinken,
dann sieht er in dem Nachbarhaus
zwei Damen, die ihm winken.

Es bleibt ihm noch genug der Zeit,
für ein - zwei Schäferstündchen.
Er macht sich für das Spiel bereit:
"Die Herrin und das Hündchen".

Aus ein-zwei Stunden werden vier,
so gut hats ihm gefallen,
Champagner, Sekt, ist alles hier,
es schmeckt, die Korken knallen.

Es juckt und beißt, der Kopf tut weh,
kein himmliches Erwachen,
ein Blick zur Uhr, o weh, o weh,
er greift nach seinen Sachen.

Der Spross der Meiers weint im Flur,
kein Nikolaus gekommen.
Die Mutter fragt: Wo ist er nur,
was hat er denn genommen?

Der Vater sagt (die Miene hart):
Nun hör doch auf zu motzen,
die Prügel bleibt dem Kind erspart
und ich kann Tatort glotzen.

Und plötzlich läutet es ganz laut,
die Messingglocken schallen,
da steht ein Kerl mit blasser Haut,
um in die Tür zu fallen.

Der Notarzt kommt, ist hektisch drauf,
acht Spritzen, eine Pille,
verurkundet im Lebenslauf:
Er hatte sechs Promille.

Und die Moral von der Geschicht,
was soll ich dazu sagen?
Manches sagt man besser nicht,
so hört auch auf zu fragen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Mario Morgenroth).
Der Beitrag wurde von Mario Morgenroth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.09.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Mario Morgenroth

  Mario Morgenroth als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Mario Morgenroth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Armageddon von Mario Morgenroth (Beziehungen)
Dezember-Akrostichon von Edelgunde Eidtner (Weihnachten)
Die Ballade vom Glücklichsein von Uwe Walter (Liebesgedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen