Monika Schmeinta-Maier

dort wo die Rosen blühen

mein Kind
mein über alles geliebtes Kind
einst
stand ich mit Oma hier
und wir konnten uns
nicht sattsehen

Sommer für Sommer
Knospe für Knospe
taubenetztes Grün

wir verstanden uns wortlos
und
wortlos schaue ich dich an

du bist so schön
wie eine von den Rosen
und wehe dem
der dir weh tut
der dich veralbert
der mit dir spielt

mein Mutterherz
wird dich verteiligen
beschützen
dich erst alleine lassen

wenn meine Zeit gekommen ist

und ich wünsche dir
das du einmal
an diesem Platz stehst
und lächelst
dein Blick zu deinem Kind
gerichtet

am Ort
wo die Rosen blühen


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Schmeinta-Maier).
Der Beitrag wurde von Monika Schmeinta-Maier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.09.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Als die Tiere für einen Tag sprechen durften von Franz Spengler



Eine Gruppe von Tieren gehen an einen geheimen Ort. Nach einem außergewöhnlichem Erlebnis erhalten sie die Gabe, die Sprache der Mesnchen zu sprechen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Monika Schmeinta-Maier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aufgewühlt von Monika Schmeinta-Maier (Autobiografisches)
Alte Tasse mit Goldrand von Karl-Heinz Fricke (Vergänglichkeit)
LICHT von Christine Wolny (Besinnliches)