Inge Hoppe-Grabinger

Schneewittchen, überfordert

Schneewittchen hat, wie jeden Morgen, immerfort dieselben Sorgen:
Ist da alles durchgezählt, dass da auch kein Tüftel fehlt?

Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs sieben: alle Zwerge soll sie lieben,
muss Gerechtigkeit doch üben, ob bei Rettich oder Rüben.

Schließlich darf den sieben Zwergen, die bald kommen aus den Bergen,
niemals irgendetwas fehlen, für die Mägen, für die Kehlen.

Und sie kommen, ganz bestimmt: Doch, es hat sie was verstimmt ! ? !
Kaum am Tisch ... beginnt Getuschel, unterdrückt ... Protestgenuschel.

Sind die Portionen gleich? Ei zu hart? Und sechs schön weich?
Hat auch jeder Bohnen sieben? Wo, wenn nicht, sind sie geblieben?

Weh, wenn eine Erbse fehlt, weil doch jede Erbse zählt.
Selbst bei den Kartoffelklößen gibt es jetzt auch Sondergrößen ?!

Groß und größer wird der Neid, abzurechnen wird jetzt Zeit!
Und  letztendlich  siegt Verdruss: dass es anders werden muss.

Da Schneewittchen es versäumt, dass kein Zwerg mehr von ihr träumt,
kommt man schließlich überein: Schön soll sie, doch tot auch sein!

Nun, ein Apfel wird gepflückt und mit etwas Gift bestückt.
Falsche Hand schreibt ebenda: Lieben Gruß von Stief-Mama.

Und schon fällt Schneewittchen um, alle Zwerge schweigen --- stumm  (!!!???)

Sieh, die Tote, weiß und bleich, schwebt ins Apfel-Insel- Reich,
konserviert in Bergkristall, sichtbar schön von überall!
(gut geplant von sieben Zwergen, Künstler auch von schönen Särgen)

Friede kehrt nun wieder ein, man genießt ihn ungemein.
(So wie Stenka Rasins Männer, als der Rasin, Frauenkenner,
seine Liebste, kurz und scharf,  in die kalte Wolga warf)
....
( Ob ein Prinz, ganz unbedingt,  Bergkristall zum Schmelzen bringt,
woraus folgt ein kühner Schluss, dass er's schafft mit einem Kuss ...
auf Gefrorenes erpicht,   
                                       ist verbürgt,
                                                         vielleicht auch nicht .... )

5. Oktober 2o16

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zärtlichkeiten von Hartmut Pollack



Immer stärker schlägt sich im alltäglichen Leben eine Entwicklung zur sozialen Kälte in Deutschland aus. Viele Menschen wurden in die wirtschaftliche Verunsicherung geworfen, oft ohne ihr eigenes Verschulden. Gegen diese Politik der Sozialkälte können wir Menschen häufig nur unsere innere Menschlichkeit setzen. Mit Zärtlichkeit führt der Weg zurück zu Liebe, Sehnsucht und in Träume.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Geist namens Grips von Inge Hoppe-Grabinger (Limericks)
Mein Held von Heideli . (Balladen)
Erkenntnisreiches - Beruf von Rainer Tiemann (Aphorismen)