Marlene Remen

IN - DEINER - WELT

Was siehst du dort in deiner Welt, die uns verschlossen bleibt ?
Siehst du der Sonne hellen Schein, das Blau vom Himmelszelt ?

Kannst du der Blumen bunte Pracht in ihrer Vielfalt sehn ?
Spürst du den Frühlingswind ganz sacht, durch Baumesblätter wehn ?

Was fühlst du dort in deiner Welt, fühlst du auch Lieb, mein Kind ?
Wenn meine Hand berührt dich weich, ein Hauch im Traumeswind.

Was träumst du dort in deiner Welt, wenn du so ganz allein ?
Wünsch dir die schönsten Träume nur, dort möcht ich bei dir sein.

F Ü R       M E I N E N       S O H N



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.10.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heiteres und Ernstes aus dem Leben - Band 1-3 von Margit Kvarda



Es ist Heiteres und Ernstes das wirklich aus dem Leben
gegriffen ist und mit einiger Fantasie zu Gedichten
oder Geschichten geschrieben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

UMGEHAUEN von Marlene Remen (Erfahrungen)
Ganz selten von Hartmut Pollack (Liebe)
Zum Adieu von Franz Bischoff (Das Leben)