Wally Schmidt

Die Bürokratie ist zum kotzen

 

 

Die Bürokratie, sie ist zum kotzen,

man sollte ihr doch einfach trotzen.

Das bringt dich kein Stückchen weiter,

macht dich auch keinesfalls gescheiter.

Bist du erst in sie hineingeraten,

wirst du auch schnell total verbraten.

Bei Ämtern weiss kein Mensch Bescheid,

doch Gesetze gibt es Meilenweit.

 

Ein Heft mit dreissig bunten Blättern,

vollgespickt mit schwarzen Lettern,

die da alles schwere Fragen waren.

Sie wollten ganz genau erfahren,

was, wieso, weshalb, warum?

Bist du etwa ganz blöd und dumm,

weil du alles nicht verstehst,

egal wie du die Sätze drehst.

 

Unser Oliver in Köln seit 26 Jahr',

stets in der selben Einrichtung war.

Er zählt mal g'rad sechsundvierzig Lenz',

hat zum Downsyndrom jetzt auch Demenz.

Er wechselt nur in ein anderes Haus,

und schon ist's mit der Ruhe aus.

Jetzt geht es wieder um's Bezahlen,

schon wieder diese Mühlen malen,

wer das jetzt alles übernimmt,

ob das Ganze denn auch stimmt?

Die Behinderung wird ignoriert,

und nur die Demenz ist aufgeführt.

Wer zahlt jetzt für das Downsyndrom

und für die Demenz bei uns'rem Sohn?

 

Das Ganze ist kein dummer Scherz,

da hat man noch zu seinem Schmerz,

all den schlimmen Ärger mit dem Geld.

So „wunderbar“ ist un'sre Welt!

Wohl dem, der nicht Behindert ist,

der manchmal leider dann vergisst,

wie sorglos und ohn' all die Qual,

ein Mensch zu sein, der ganz „normal'“.

Wir wünschen euch zu jeder Stund',

dass eure Kinder sind gesund!!!

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.10.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mariannas Geheimnis von Brigitte Hanisch



Lena, nach einem arbeitsreichem Leben im Ruhestand, fasst den Entschluss ein völlig neues Kapitel zu beginnen. Sie leistet sich ein Wohnmobil, mit welchem sie alsbald eine Reise zu ihren Wurzeln in ihre alte Heimat antritt. Auslöser dieses gewagten Abenteuers ist das Foto einer außergewöhnlichen schönen und vornehmen Frau, ihrer Urahne Marianna, das Lena beim Aufräumen ihres Speichers findet [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Harry Potter und der Karneval von Wally Schmidt (Karneval, Fastnacht und Fasching)
Der Tag danach ... von Klaus Heinzl (Gesellschaftskritisches)
BRÜCKE ZUM FRÜHLING von Christine Wolny (Lebensfreude)