Hartmut Wagner

Weihnachten am Dortmunder Phönixsee 2015

Dezemberabend wie im Frühling, Stille rauscht.
Wolke glänzt rosa im Westen, lauscht.
Enten quaken vor einer Ufermauer.
Einsam kreischt eine Möwe tiefe Trauer.

Wässriger Spiegel, Licht schimmert, Ruhe!
Nur auf dem Kies am Ufer knirschen leise Schuhe.
Drei kleine Fische springen wild.
Der See haucht Frische zart und mild.

Kirchturm, Gasometer, Hochofen, in dem einst Eisen glühte,
noch eine Kirche, die Hörder Burg in neuer Blüte!
Der Fernsehturm glimmt rot. Es glänzen viele Sterne.
Am weiten Hafenhimmel brummt ein Flugzeug in der Ferne.

In der ersten Uferreihe thronen Riesenklötze prahlerisch,
Steinwürfel, Bauhausorgien, kein Bisschen malerisch,
wo Weihnachtssterne gigantische Fenster silbrig schmücken
und vor warmen Kaminen Menschen enger zusammen rücken.

Die zeigen ihren Reichtum ohne schlechtes Gewissen.
Ihr Leben prägen Mühe und Arbeit, wie wir alle wissen.
Für viele Flüchtlinge besitzt zwar jeder noch Raum.
Doch mit denen zu teilen, ein naiver Traum!
Die kosten nur, gefährden unsere Sozialsysteme,
planen Terror und verursachen schwere Probleme.

So blickt denn kein syrisches Kind aus einem weißen Haus
vergnügt auf den Phönixsee hinaus.
Auch hüpft kein Romamächen mit schwarzem Haar
 fröhlich auf dem Parkett vor der neuen Bar.

Am Ende des Sees auf noch freiem Boden, einem Stückchen davon,
nah am Parkplatz, haust ein Penner in seinem Pappkarton,
bietet glücklich Schnaps an und dem Schicksal die Stirn,
pfeift auf die Welt und seinen durchlöcherten Zwirn.

Wässriger Spiegel, Licht schimmert, Ruhe!
Nur auf dem Kies am Ufer knirschen leise Schuhe.
Drei kleine Fische springen wild.
Der See haucht Frische zart und mild.

Dezemberabend wie im Frühling, Stille rauscht.
Wolke glänzt rosa im Westen, lauscht.
Enten quaken vor einer Ufermauer.
Einsam kreischt eine Möwe tiefe Trauer.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Wagner).
Der Beitrag wurde von Hartmut Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch auf Leichen liegt man weich - Kurzgeschichten von Michael Mews



"Auch auf Leichen liegt man weich" ist eine Sammlung schaurig schöner und manchmal surrealer Kurzgeschichten, in denen Alltagsbegebenheiten beängstigend werden können und Schrecken auf einmal keine mehr sind - vielleicht!

Wir begegnen Lupa, der ein kleines Schlagenproblem zu haben scheint und sich auch schon einmal verläuft, stellen fest, dass Morde ungesund sind, und werden Toilettentüren in Flugzeug in Zukunft mit ganz anderen Augen betrachten.

Und immer wieder begleiten den Erzähler seine beiden guten Freunde: die Gänsehaut und das leichte Grauen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hartmut Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

"Pour Eliana" oder "Wie leuchteten die Erdbeeren so rot" von Hartmut Wagner (Kinder & Kindheit)
Santa Claus von Margit Farwig (Weihnachten)
Tautropfen in der Sonne von Margit Farwig (Besinnliches)