Hans Fritz

Das Zauberglas

Als physisch müde Wandertruppe
begibt sich eine Achtkopfgruppe
nach des Tagesmarsches Last
zu der wohlverdienten Rast.

Von der Hütte beim Felsverhau
schweift der Blick über karge Au
zu weiss getünchter Häuserschar.
Die Stadt, wie sie schon immer war.

Nelly, die jüngste der acht,
hat ihr Fernglas mitgebracht,
das sie, clever, ausgefuchst,
einem Trödler abgeluchst.

Der Mann sprach wie ein Prophet:
"Da durch kannst du Dinge sehen,
die künftig erst geschehen,

wenn hinter mysteriösen Mauern
Dinge auf Entdeckung lauern.
Ist 's Glas auch nur monokular,
Objekte siehst du sonnenklar."

Zeigt der Blick durch magisch Rohr,
unsre Stadt mit Turm und Tor?
Wo eben wir noch schauten
vertrauter Heimat schmucke Bauten,
ein völlig andres Bild erscheint.

Von der Abendsonne mild bescheint,
schlichte, flache Wohnkasernen,
kleine Plätze mit Laternen.
Ein Neubau als Betonskelett.
Dort ein schlankes Minarett.
Grosse Gruppen in Bewegung,
allseits Wendigkeit und Regung.
Orientalisch buntes Treiben?
Schwer zu beschreiben!

Nun sich der Verdacht verdichtet
dass eine Satellitenstadt errichtet,
für einer Immigrantenmasse
randomisierte Gesellschaftsklasse.

Was heute ist als Illusion verpackt,
wird mittelfristig vielleicht Fakt,
wenn bei vielfältigem Versagen 
Integration ist fehlgeschlagen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • hansfritzgmx.ch (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Hans Fritz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Heiteres und Ernstes aus dem Leben - Gedichtband 4 von Margit Kvarda



Als junges Mädchen erfand ich schon lustige Geschichten, die ich meiner Nichte erzählte. Meine Dichterei geriet in Vergessenheit, erst meine Kinder Walter und Beatrix gaben mir, durch ihren herzigen Kindermund die Idee wieder zu schreiben.
Wie sie sehen, ging meine Phantasie mit mir durch und etliche Gedichtbände kamen raus. Ich hoffe auch sie finden das Eine oder Andere, worüber sie lächeln können. Viel Vergnügen beim Lesen wünscht ihre Margit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weinmond von Hans Fritz (Herbst)
Allergien von Norbert Wittke (Satire)
Kommunikation von Franz Bischoff (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen