Klaus Lutz

Der Gärtner

 


Der Gärtner


Ich habe den Rasen gemäht. So, als hätte ich
über die Wahrheit nachgedacht. Und wäre zu
einem Ergebnis gekommen. Ich habe mich einfach
umgesehen. Und die Blumen entdeckt. Und die
Bäume. Und andere Pflanzen. Und dabei das
Leben gefunden. Und ich denke, ich habe etwas
begriffen. Und werde nun die Natur lieben. Und
nie mehr einen Rasen mähen!

Ich habe den Rasen gemäht. So, als hätte ich
über die Menschen nachgedacht. Und wäre zu
einem Ergebnis gekommen. Ich habe mich einfach
umgesehen. Und mit Menschen geredet. Und sie
waren interessant. Und sie waren klug! Und sie
waren freundlich. Und wusste, die Natur ist
gut so wie sie ist. Und werde nie mehr einen
Rasen mähen!   

Ich habe den Rasen gemäht. So, als hätte ich
über die Welt nachgedacht. Und wäre zu einem
Ergebnis gekommen. Ich habe mich einfach
umgesehen. Und gehört wie Sterne singen. Und
gesehen wie Berge träumen. Und erfahren wie
Flüsse denken. Und was Wolken bewegt. Und
wusste, die Natur ist gut so wie sie ist. Und
werde nie mehr einen Rasen mähen!

Ich habe den Rasen gemäht. So, als hätte ich
über Wunder nachgedacht. Und sehe nun, die
Pflanzen, richtig. Und berühre die Menschen
anders. Und weiß, die Sterne sind nah. Und die
Welt ist herrlich. Und die Wahrheit lächelt.
Und bin zum Gärtner geworden. Und denke, das
Leben neu. Und weiß, nun wie Gott träumt. Nur,
da ich die Natur sehe!   

(C)Klaus Lutz 

 

Ich habe an das Schreiben gedacht. Und, das das meistens, wie das Rasen mähen ist. Es ist der Wille kreativ zu werden. Also, wird der Rasen gemäht. Perfekt! Und so, das kein falsches Hälmchen übrig bleibt. Aber, was ist das Schreiben wirklich? Ist es den Rasen zu mähen? Oder, ist das Rasen mähen nur der Anfang? So, der Ansatz von einem denken, mit dem ich das Leben entdecke. Und die Welt, richtig zu sehen beginne. Ich lasse das Rasen mähen sein. Und lerne etwas von der Natur. Und wie und was das ist, das Leben. Und bemerke, das das Rasen mähen das eine ist. Und die wahren Sätze, sind das Andere. Ich denke neu. Und werde zu dem Mensch, der nicht nur Rasen mäht. Ich gehe weiter. Und weiß, am Ende, etwas von der Sprache. Von dem Leben. Von der Welt. Ich kann mehr als den Rasen mähen. Denn, ich habe mich zum Gärtner weiter entwickelt. Zu dem Schreiber, der wirklich etwas von der Sprache weiß. Und von den Menschen. Das ist so die Idee hinter dem Text. Hört auf Rasen zu mähen. Und einfach Sätze zu schreiben. Werdet zu Gärtnern. Zu Gärtnern, die wissen was die Natur ist. Und was die Sprache will. Das Gleiche wie die Natur. Und der Mensch. Und das Leben. Alles will wachsen. Und erkennen. Und so einen Funken, der Wahrheit, erfassen. Wer immer nur den Rasen mäht. Nur um den Rasen zu mähen. Oder schreibt, nur um zu schreiben. Um so ein Pensum zu erfüllen. Der wird das nie erreichen. Und nie wissen, das schöne Sätze nur Eins sind. Den Rasen, richtig und gekonnt zu mähen. Und das das nichts ist. Das Rasen mähen, sollte den Blick auf das Wesentliche richten. Es sollte nur der Anfang sein. Um dann, das Feuerwerk der Sätze zu zeigen. Und der Gärtner zu sein, der die Natur begreift. Und der weiß, um was es beim Schreiben geht. Wirklich geht! Immer wieder alles zu überdenken! So war der Text gemeint. Grüße Klaus Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.11.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diese Augenblicke - Lyrische Sichtweisen von Rainer Tiemann



Aneinander gereihte Augenblicke sind es, die letztlich das ausmachen, was man Leben nennt. Es gibt die schönen und die weniger schönen Augenblicke. Alle jedoch tragen dazu bei, dass sich Menschen erinnern. An manches gern, an manches weniger gern. Oft sind es die schönen Augenblicke, die uns Mut machen und nach vorn schauen lassen. In "Diese Augenblicke" setzt Rainer Tiemann seine Gedankenspiele des Lebens facettenreich durch diverse, unterschiedliche lyrische Formen um. Neben Prosa und Reimen in deutscher Sprache sind in diesem Lyrik-Band erstmals auch einige seiner fremdsprachlichen Gedichte zu finden. "Diese Augenblicke" ist Tiemanns drittes Buch, das im Engelsdorfer Verlag erscheint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freut Euch!!! von Klaus Lutz (Humor - Zum Schmunzeln)
Gebrauchsgegenstände von A-Z 2. Teil von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
GLORIA DEI von Christine Wolny (Lebensfreude)