Marlene Remen

Die Winter unserer Kindheit (Freie Prosa)

FÜR   MEIN   LIEBES   SCHWESTERLEIN

Sahst du die Schwalben sich formieren, sie zogen fort, dem Süden zu.
Das bunte Laub an Bäumen, Sträuchern, schon längst verdorrt und weggeweht.
Wie sahn die Bäume traurig aus, die kahlen Äste konnt man sehn
Auch Blumen blühten nun nicht mehr, der Garten sich nun schlafen legt.
Soviel geschafft, das ganze Jahr, nun hat er Zeit, sich auszuruhn.
Bis ihn der Frühling wieder weckt, bis dahin braucht er gar nichts tun.

Die Tage schienen immer kürzer, sehr früh kam schon die Dunkelheit.
Und auch die Nächte wurden kälter, auf allen Dächern Rauhreif lag.
In unserem Bett war es schön warm, ein heißer Ziegelstein sorgte dafür.
Eisblumen am kleinen Dachfenster waren und die Sterne strahlend hell.
War dann der erste Schnee gefallen, gab es für dich kein Halten mehr.
"Komm, laß uns einen Schneemann bauen, riefst du und freutest dich gar sehr.

Kälte und Schnee waren mir zuwider, doch ging ich mit, hat keine Wahl.
Der Schneemann sah sehr lustig aus, mit seiner roten Mohrrübennas.
Aus Kohlestückchen war sein Mund und auch die Augen, welch ein Spaß.
Du holtest dann den Schlitten raus und schon warst du hinaus zur Tür.
Hörtest nicht mehr, wie Mama rief : "Zieh Handschuh dir und Mütze an !"
Erst in der Dämmerung kamst du heim, die Löckchen feucht und Wangen rot.
Hieltest Mama dann die Hände hin und sagtest : "Mama, ech hann kahl Nöch (Hände).

Fortsetzung folgt morgen, ist sonst zu lang........

Copyright by Marlene Remen

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Westwinde (Gedichte) von Stefanie Haertel



Wir folgen den Düften des Westwindes und seinen Spuren. Tipp, tapp läßt eine Autorin ihre Katze über die Seiten schlendern. In diesem Gedichtband finden Sie viele Gedichte über die Liebe und ihr wandelbares Wesen. Den geheimen Botschaften von Graffitimalereien wird auf den Grund gegangen. Herbstliche Stimmungen im Oktober sind aufgezeichnet. Auch Europas geschichtlichen Wurzeln geht jemand auf den Grund. Gefragt wird wie wir von unseren gesellschaftlichen Verhältnissen umstellt sind und uns selbst zu ihnen stellen. Folgen Sie uns auch nach Las Vegas!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein kleines Sträusschen von Marlene Remen (Liebe)
Erinnerungen von Anna Steinacher (Erinnerungen)
Mein Frühling von Uwe Walter (Gefühle)