Jürgen Skupniewski-Fernandez

Lebensweisheit

 
Ich weilte auf des Lebens flacher Ebene,
strömte wie Millionen von Tanz zu Tanz,
von Nacht zu Nacht, hin zu Auroras Glanz;
im Fluss des Konsums der Eitelkeiten,
lachend und zufrieden. Ferner Schmerzen
politischer Musen aller Exekutiven.
 
Bis eines Tages der Nebel verschwand;
mich durch den engen Tunnel meines
Bewusstseins zwang. Tief, die heiligen
Räume meines Ichs betrat.
 
Ich komme aus dem Staunen nicht mehr
heraus! Auf der Lichtung meines Ichs,
wo die Seele und das Herz sich gatten,
irre ich durch den philosophischen Garten,
im Labyrinth. Wo der Geist das Feuer seiner
Flamme zündet, aufstrebend sich Vernunft erhellt.
 
Da begann ich anders zu sehen,
da begann ich anders zu hören,
da begann ich anders zu denken.
Da teilte sich der Vorhang gewebter
Oberflächlichkeit, die uns mit so vielen
Farben betört.
 
Auf dem Weg zum personifizierten Licht, Gott,
schlug ich mich auf die neuen Lebensseiten.
Ihre Schriften bedrängen mich, weil die Zeit
mich schiebt mit ihren Fluten und Gewalten.
 
Kaum den Inhalt gelesen, verstanden, weht der
Wind mir fortwährend neue Blätter zu.
Da stehe ich nun, kleines Licht vor den
aufgetürmten Stimmen der Weisen.
 
Manchmal sehne ich mich nach den farbigen
Tönen, hinauf zu den Ebenen gelebter
Oberflächlichkeit. Denn der Hunger einer
Flamme kann sich auch im Licht verbrennen.
 
Also sprach Zarathustra:
Ich bin meiner Weisheit überdrüssig,
wie eine Biene, die zu viel Honig sammelte.
Ich will wieder näher bei den Menschen sein.
 
So verließ er seine Höhle und betrat den Tag.
 
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Skupniewski-Fernandez).
Der Beitrag wurde von Jürgen Skupniewski-Fernandez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Skupniewski-Fernandez:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Je suis devenu un autre von Jürgen Skupniewski-Fernandez (Gefühle)
Assotiation einer ersten Begegnung von Kordula Halbritter (Gedanken)
Neues Erwachen von Margit Farwig (Lebensermunterung)