Wally Schmidt

Schlimme Erfahrungen

 

 

Meistens ist man im Gewühl,

doch anders ist dann das Gefühl,

steckt man mal im Aufzug fest,

wird es ein besond'rer Test.

Ist man allein, dann wird es schlimm,

da nutzt auch nicht das Bim Bim Bim,

wenn man auf das Knöpfchen drückt,

das mit der Aufschrift ist bestückt:

Wenn der Aufzug einmal steht

und die Tür' dann auf nicht geht,

betätigen sie hier diesen Knopf

und behalten einen klaren Kopf.

Geholfen wird ganz schnell im Nu,

die Tür' geht auf, ist nicht mehr zu.“

 

Denkste, Puppe, sie nur lügen,

die Türe ist nicht auf zu kriegen.

Mit lautem Rufen, Klopfen, Jammern,

musst du dich an die Wände klammern.

Die Luft wird dünn, du wirst schwitzen,

musst stehen, du kannst ja nicht sitzen.

Von aussen hörst du allerhand,

doch dazwischen ist die Wand.

 

Oder bist du zu vielen mal zusammen,

die von überall her stammen,

ist anders dann die Reaktion,

vielleicht liegt es an der Nation.

Einer zieht sich seine Jacke aus,

ein and'rer holt Bonbons heraus.

Manche fangen an zu fluchen

und nach dem Übeltäter suchen.

 

Nach langer Zeit ist es so weit,

ihr alle werdet dann befreit.

Die Türe, die geht endlich auf,

zusammen bricht der ganze Hauf'.

Die Kniee werden euch dann weich,

und ihr seid um Erfahrung reich.

Ob mit blonden oder braunen Haaren,

ihr wollt nie mehr Aufzug fahren.

 

Ich weiss genau wie so was geht,

steckte fest einst im Empire State.

Ein langes Ding, ganz hoch hinauf,

die Türe, die ging nicht mehr auf.

Ein andermal kamen wir nicht raus,

in Marseille in einem hohen Haus.

Doch da gab es das Handy schon,

in Amerika gab's noch keinen Ton,

als nur das Schreien, Klopfen ,Warten,

und nach langem in die Freiheit starten.

 

Geh' ich heut' in einen Aufzug rein,

fällt mir das alles wieder ein!

Sie alle denken, wir sind Deppe,

weil wir gehen lieber über eine Treppe.

So müssen wir uns überwinden,

wenn wir dann keine Treppe finden.

Bricht der Schweiss dabei uns aus,

gibt's eines nur, man bleibt zuHaus.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vorfreude von Wally Schmidt (Autobiografisches)
Dürfen können von Hans-Werner Lücker (Erfahrungen)
Letzter Gesang von Margit Farwig (Besinnliches)