Inge Hoppe-Grabinger

Heimliche Liebe



Der Tag ist grau, es dunkelt bald,
ich  seh des Schlosses Mauern.
Wie muss ich gehn? Es ist recht kalt,
der Wind regt sich mit Schauern.

Ich will ganz schnell am Schloss vorbei,
der Weg ist so beschwerlich:
die Pfützen, Bauschutt allerlei,
und jeder Schritt  gefährlich.

Ein Gitter sagt mir: Hier ist Schluss,
der Weg ist hier zu Ende...
und doch entgeht mir nicht der Kuss
im finsteren Gelände.

Ein Kopftuch seh ich, den Mantel lang,
darum zwei Arme geschlungen,
vereint in erster Liebe Drang,
der Zweifel beiseite gerungen.

Das Mädchen hat mich wohl gehört,
als meine Schritte nahten,
sie schaut mich an entsetzt, verstört,
als könnt ich sie verraten.

Ich dreh mich um und geh zurück,
ich hab genug gesehen:
das Ende des Wegs, ein kurzes Glück
und was das heisst: VERGEHEN ...

2. DEZEMBER 2o16
Anmerkung:   Die Umgebung des Berliner Schlosses ist  eine riesige Baustelle.  Der Weg am Ufer der
Spree entlang ist nur zum Teil noch begehbar, so dass man nicht mehr direkt ohne großen Umweg  zum Ephraimpalais gelangen kann.
  Diesem Umstand verdanke ich  das im Gedicht  dargestellte Begebnis vom 1. Dezember bei einbrechender
Dunkelheit ...


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine Königin von Inge Hoppe-Grabinger (Erfahrungen)
Das Gegenteil!!! von Klaus Lutz (Liebe)
schreib, wem du`s kannst von Heino Suess (Autobiografisches)