Ernst Dr. Woll

Weihnachten und Frieden

„Weihnachten“, so sagen viele alte Leute,
„war früher viel schöner als heute“,
ich weiß aber, dass vor fünfzig Jahren
etliche Alte gleicher Meinung waren.
Und ich erfuhr, auch Generationen davor
stellten sich Früheres ebenso besser  vor.
Deshalb frage ich doch mit Recht:
„Ist jetziges Weihnachten also schlecht?“
 
Nein, ich erlebte sechs Kriegsweihnachten,
die den Menschen sehr zu schaffen machten,
fast alle, selbst Kinder waren betroffen,
vordergründig war innständiges  Hoffen,
es werde der Ruf nach Frieden erhört,
der ja zur Weihnachtsbotschaft gehört.
Schöner als einst ist Weihnachten also heute,
es ist Frieden in Europa, die größte Freude.
 
Dies, unser  Glück, bleibt aber mangelhaft,
in der Welt wurde es noch nicht geschafft
dem Krieg überall den Garaus zu machen,
weil Mächtige allzeit neue Herde entfachen.
Sie vernichten oft  im egoistischen Streben
das Wertvollste, unwiederbringliches Leben!
Weihnachten sollten wir darum daran denken,
Kriegsflüchtlingen ein Willkommen zu  schenken.
 
Unser Weihnachtswunsch sei auch genannt:
„Bringt keinen Terror in unser friedliches Land!“
Sollte es uns außerdem auch noch gelingen
übertriebenes Kommerzielles zu bezwingen,
das heute die Weihnachtsstimmung erdrückt,
weil man von festlicher Weinacht weit abgerückt.
Wird schöner als damals dann Weihnachten?
Auch die Alten könnten es dann so betrachten.
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Dr. Woll).
Der Beitrag wurde von Ernst Dr. Woll auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Ernst Dr. Woll:

cover

Schmunzeln und Nachdenken erlaubt von Ernst Dr. Woll



Erlebte Kuriositäten sind häufig reparierbare Missgeschicke und wir können darüber schmunzeln. Wir sollten deshalb diese Geschichten nicht für uns behalten. Die Tiere unsere Mitgeschöpfe können uns in diesem Zusammenhang viel Freude bereiten und viele Erlebnisse mit ihnen bereichern unser Leben. In Gedichten und Kurzgeschichten wird darüber erzählt, wie wir außergewöhnliche Situationen mit Schmunzeln meistern können und ernsthaft über vieles nachdenken sollten. Wenn z. B. unser Hund eine Zahnprothese verschlingt und wir sie wieder finden, dann darf sie durchaus wieder an die richtige Stelle.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Dr. Woll

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Keine Freiheit bei dem Bespitzeln von Ernst Dr. Woll (Weltpolitik)
Winterzauberland von Gabriela Erber (Weihnachten)
Wieder eine neue Arbeitswoche von Norbert Wittke (Das Leben)