Hans Fritz

Weihnachtsgedenken

Schön geschmückter Weihnachtsbaum,
ein reich erfüllter Wintertraum,
behangen mit bunten Kugeln und Konfekt,
schneeweisse Kerzen sorgsam aufgesteckt.

Der Tisch gar vollgepackt mit Gaben.
An Schönem sollen sie sich laben,
im Hoffen, dass jeder das erhält,
was am Ende auch gefällt.

Hausherrin Agathes Klingel
ruft grosse Kinder, kleinen Schlingel,
zur Bescherung rasch herein.
Halt, erst ein Lied - das muss sein!

Weihnacht ganz nach altem Brauch.
Wenn draussen wehte Eiseshauch,
in Stubenzaubers wohlig Walten
Familiensinn ward hochgehalten.

Viele Jahre später

Kein geschmückter Weihnachtsbaum,
vorbei sind Lieder, Wintertraum.
Und der Gabentisch muss tragen
nur einen Bildband, aufgeschlagen.

Einsam sitzt die Frau, verlassen,
heimgekehrt aus tristen Gassen,
weiss Leben der Kinder aufs Beste bestellt,
weit draussen in rastloser Welt.

Es ist Schicksals altvertraute Weise,
dass Weihnacht im vertrauten Kreise
hat nicht Bestand für alle Zeit.
Zum Schluss bleibt nur die Einsamkeit.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein letzter Sommertag von Hans Fritz (Jahreszeiten)
Freude von Ingrid Drewing (Weihnachten)
Wer solches zulässt... von Heino Suess (Klartext)