Bernhard Pappe

Der Gesang von Schuhen und Wegen


Ich stehe vor euch oder ihr vor mir, eine Frage des Standpunkts.
Wollte ich den Standpunkt wechseln, dann müsste ich einen Schritt machen, gar einen Weg gehen.
 
Meine Schuhe, wie vermag ich das ohne euch?
Ich, der Eigner urbaner Fußsohlen.
Diese registrieren jeden meiner Auftritte in dieser Welt.
 
Was würde ich ohne euch tun, meine Schuhe?
Ich müsste erspüren das Heiße und das Kalte, das Spitze und das Runde.
 
Die Oberfläche der Welt hat eine Struktur, mit der es umzugehen gilt.
Die Welt bietet viele Wege, die ich gehen kann; manche, die ich gehen muss.
Meine Schuhe, ihr bietet mir stets treulich euren Schutz hierfür an.
 
Ich weiß nicht immer, welche Wege sich in den nächsten Tagen vor mir ausbreiten werden.
Ich vermag es aber, aus eurer Vielfalt auszuwählen.
 
Sind mir die Wege und die Anlässe ihres Beschreitens bekannt, dann ist das Treffen der Wahl einfach.
Betrete ich Neuland, wandle ich auf unbekannten Pfaden, dann bedarf es ein wenig vom Glück, um die rechte Auswahl zu treffen.
Mein Vertrauen ist groß genug, das Unbekannte, das bis zum Horizont und darüber hinaus reicht, mit euch zu beschreiten.
 
Ich schaue dankbar auf euch hernieder.
Trotzdem ist da mein Entschluss, ein wenig mehr barfuß durch diese Welt zu wandeln.
 
Der Tag am Meer, das Laufen am Strand ist in meinen Schuhen ungewohnt mühselig.
Ich streife sie einfach ab und erspüre da eine Kühle.
Sand rinnt durch meine Zehen, Wasser spült ihn wieder ab.
Die Welt hat wieder eine erfühlte Struktur, die sie mir preisgibt, ich mache hierin meine mir eigene Fußabdruckstruktur.
Kleine Wellen lassen das alles hurtig zerfließen.
Die Welt ist ruhig und friedlich und sie flüstert mir zu, dass ich auch mal ohne Bollwerke an den Füßen zu sein vermag.
Ich wandere am Strand entlang, Meile um Meile, es ist ein langer Weg.
Der Abend senkt sich herab und mahnt die Heimkehr an.
Es ist eine Rückkehr auf Wege, die nicht ohne Gefahren sind; ich betrete sie gut geschützt, in meinen Schuhen.

© BPa / 12-2016


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieder eines sattvischen Engels von Angelos Ashes (Übersetzer Uwe David)



Die Idee, die vorgelegten Gedichte in eine Buchform zu bringen, kam mir eines Tages in der Meditation. Dabei verspürte ich eher den Wunsch, dem Leser ein Gefühl von Liebe und Trost zu vermitteln, als dass es ein intellektueller Prozess war. Die Lieder sind einfach gedacht und ebenso gelesen, gibt es mir das Gefühl, erfolgreich die Lücke zwischen Wissen und Werden geschlossen zu haben. Dies ist die Reise, die wir alle von unserem Verstand zum Herzen unternehmen müssen, um uns selbst und die Welt um uns herum heilen zu können. Der Titel des Buches verweist auf eine engelhafte Reinheit, die zugleich Anspruch und auch die tiefe Wirklichkeit ist, die wir alle sind. Es liegt nur an uns, diese Qualität zu entdecken und manchmal helfen dabei ein paar wenige Worte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Dankbarkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stern der Hoffnung von Bernhard Pappe (Spirituelles)
STAUNEN von Renate Tank (Dankbarkeit)
Weihnachtsgedanken von Adalbert Nagele (Aphorismen)