Bernhard Pappe

An Weihnachten


Rot ist die Farbe oder weiß,
Auf kalendarischen Geheiß
Weihnachtet es gar sehr.
Die Besinnlichkeitsmär,
Es ist jedoch ein Fest,
Was uns nicht in Ruhe lässt.
Wir wollen mit tollen Geschenken
Den Lieben daheim gedenken,
Wir blasen zum großen Jagen,
Um Geschenke nach Hause zu tragen.
 
Es wird Zeit!
Wir sind bereit!
Die Zeit uns verrinnt.
Der Weihnachtskampf beginnt.
Werden uns in Schlangen drängeln,
Die sich nun an Kassen schlängeln.
Wir sind bereit zu raufen,
Um das Beste einzukaufen.
Wir kramen, wühlen, sind stets kreativ,
Wir geben ab ein herrliches Motiv.
Eingepackt ist es, bunt und schrill,
Für den Tag, der kommen will.
 
Heiliger Abend, Weihnachtszeit,
O, du Fröhliche, es ist soweit.
Alle Pakete werden aufgerissen,
Die Verpackung wird gleich weggeschmissen.
Ihr Inhalt kommt ans Weihnachtslicht.
Geschenke gefallen oder auch nicht.
Sie liegen unter buntgeschmücktem Baum.
Irgendwie aus der Weihnachtstraum.
Das Fest hält nicht das, was es verspricht.
Sehen wir seinen Sinn nur nicht?
 
Dereinst lag ein Kind nackt und arm
(Wenigstens war im Lande es warm)
In einer Krippe, nur in einem Stall.
Hiervon kündete Trompetenschall.
Weise brachten ihm wertvolle Gaben.
Kann jenes Kind alles ausgelöst haben?
Elternsorgen, das Kind sollte glücklich sein.
Das Kind schlief sich in die Welt hinein.
Kinderschlaf ist friedlich und still.
Ist es das, was Weihnachten will?
Wäre es nicht besser, wir verschenkten Zeit,
gäben Liebe, wären für andere bereit?
 
© BPa / 2012
 

Nehmen wir uns Zeit für einander,
pflegen wir ein Miteinander und
Weihnachten geht ab, wie eine Rakete.

Allen Lesern frohe und besinnliche Weihnachtstage.
Bernhard Pappe, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und du erwartest zu fliegen – Auf der Suche nach dem wahren Ich von Patrick Sheridan (Übersetzer Uwe David)



Dies ist die Geschichte einer Suche nach dem Magischen und Tiefgründigen inmitten der Zwänge und Ablenkungen der heutigen Zeit, eine Chronik, die auch einen reichen Erfahrungsschatz an höheren Bewusstseinszuständen umfasst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ratlos von Bernhard Pappe (Aphorismen)
Ich wünsche mir... von Martha Koschmieder (Weihnachten)
Der Mensch entscheidet von Brigitta Firmenich (Besinnliches)