Michael Reißig

Weihnachtsmarktgedanken

 

Wenn das Gestern aus dem Traum sich reckt
Und der Pathos gar das Kind im Manne weckt
Nahet Weihnacht, die erhellt das alte Jahr
Möge das Fest auch künftig bleiben wie‘s mal war

 

Wenn auf geputztem Markt der kleinen Stadt
Manch‘ Meer aus Kinderaugen lächelt auf im Takt
Droht Heiligabend wahrlich nicht aus weiter Ferne
Das Geläut der Smartphones rüffelt goldne Sterne

 

Wenn süßlich zarter Duft, beflügelt himmlische Kauflust
Gesellt sich zum Meer voll Lichterketten kellertiefer Frust
In all den nervig quengelnden Kinderscharen
Quillt tief der Schrei nach megacoolen Waren

 

Wenn die Playstation verzückt den Gabentisch
Hält dies Köpfe all‘ der Kids so herzhaft frisch
Sehnt sich Fidibus vielleicht nach einem tollen Buch
Was sich nicht wieder fände in verschmähtem roten Tuch

 

Weil vielen Menschen heut‘ nicht mehr bekannt
Wer die Weihnacht einst in Herzen tief gebannt
In manch Köpfen spukt schon, schuld sind die Geschenke
Heiler Glamour Kindes Seele nicht mehr kränke

 

Jedoch nicht aus allen Bechern tröpfelt‘ s ewig lang
Weil Menschen sich nicht scheren um den dünnen Strang
Den virtuellen Welten entspringen fröhliche Gesichter
Um die Zukunft bangen nicht schon unbedarfte Lichter

 

Schrill segnet der Markt des Stalles gediegene Ehre
Sich sorgend um den hübschen Glücksstern, der verderbe
Drum sollen Kassen heller klingen als im letzten Jahr
Und der Weihnachtsmann rafft sich zu 'nem Superstar

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Manch Nussknacker von Michael Reißig (Ironisches)
W e i h n a c h t s m a r k t von Ingrid Drewing (Weihnachten)
Frühlingsnahen von Ingrid Drewing (Thema des Monats)