Anna Elisabeth Hahne

Winterzauberwald

Draußen ist es kalt.

„Papa, ich will doch nicht in den Wald.“

„Warum denn nicht mein liebes Kind?

Schau, den Schneemann,

der hält die ganze Zeit still.“

 

„Der hat ja keine Schuhe an,

kommt die Sonne, wird er krank,

er schwindet dahin,

Du wirst es sehn,

soll ich etwa auch noch Barfuß gehn?“

 

„Nein, mein Kind, das sollst Du nicht,

stopf Dir keine Möhre ins Gesicht,

behalt Deine schönen Augen nur,

verdeckt Deinen Kopf mit dem Kochtopf nicht."


„Laß uns mal spazieren gehn,

die Luft einatmen,

die Natur genießen,

denn der Winterzauberwald ist wunderschön.“

 

Anna Elisabeth Hahne

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anna Elisabeth Hahne).
Der Beitrag wurde von Anna Elisabeth Hahne auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anna Elisabeth Hahne:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Winter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anna Elisabeth Hahne

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Grenzen von Anna Elisabeth Hahne (Gesellschaftskritisches)
Schneemann... von Paul Rudolf Uhl (Winter)
Die Fahne von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)