Gerhard Krause

Peters Weihnacht

Die Weihnacht in den nächsten Tagen,
da hörte Peter Vater sagen,
wir werden in den Wald raus gehen
und uns nach einem Baum umsehen.
Anderntags gingen sie in den Wald,
die Sonne schien, es lag Schnee und kalt,
da schauten beide in dem Tann
sich ein geeignet Bäumchen an.

Der Baum, meint Vater, der ist schön
den woll'n wir mit nach Hause nehm.
'Nein' sagt Peter, der bleibt stehen,
wir werden ohne nach Hause gehen.
Ich werde hier den Baum schmücken
dass alle Tiere ihn erblicken
und in der stillen Heiligen Nacht,
da wird hier die Kerze angemacht.

Was Peter vorgeschlagen hat,
das setzte man um in die Tat.
Er wollte für sich keine Gaben
und dafür Heu und Futter haben.
Am Heilig Abend, es wurde Nacht
hat man das Licht hier angemacht,
das Heu und Futter gut verteilt,
die Tiere kamen herbei geeilt.

Nun waren alle die da kamen
ganz friedlich einmal hier beisammen.
Der Fuchs, die Gans und Hasen, Rehe
das Wildschwein, Vogel und 'ne Krähe,
kurzum die Tiere in dem Wald,
sie kamen ungerufen bald.
Der Mond scheint aus weiter Ferne
am Himmel funkelten die Sterne.

Zwischen dem Baum, dem Mensch und dem Tier,
ist Frieden, Harmonie und Stille hier.
Die Mutter stimmte des nachts dann
das "Stille Heilige Nacht" Lied an.
Es hatte in dem Wald geklungen,
als hätten alle Tiere mirgesungen.
Es ist der Zauber dieser Nacht,
der dieses Wunder hat vollbracht.

21.12.                                  Gerhard Krause

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Der Beitrag wurde von Gerhard Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Gerhard Krause

  Gerhard Krause als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhard Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die neue Nachbarin von Gerhard Krause (Humor - Zum Schmunzeln)
Enttäuschung am Heiligen Abend von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Rauchgeschäfte von Roland Drinhaus (Aktuelles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen