Wally Schmidt

Grössenwahn

 

 

Er benutzt die Menschen wie Marionetten,

es geht nicht mehr wie sie's gern' hätten.

Er titscht mal hin, er titscht mal her,

ihn einzuschätzen fällt sehr schwer.

Das alles macht ihm richtig Spass,

man empfindet nur noch Hass.

 

Er sollt' sich täglich wirklich schämen,

überhäuft die Menschen mit Problemen,

die man mit seiner Wahl heraufbeschworen,

wieso hat man ihn bloss auserkoren

zum mächtigsten Mann in dieser Welt?

 

Der Mann, der schwimmt in seinem Geld

und strebt nach Macht und immer mehr,

macht vielen nur das Leben schwer.

Er beeinflusst leider jedes Land,

man hat hoffentlich recht bald erkannt,

dass, wenn einer sitzt auf hohem Thron,

es nicht gut kann geh'n, wir kennen's schon.

 

Es ist zwar schon 'ne Zeit lang her,

als da einer war, der meinte „Er“

wär' der Herr der grossen Erde,

die dann zu Schutt und Asche werde.

Das ist sie dann ja auch geworden.

 

Heut' gibt es wieder grosse Horden,

die himmeln einen „Helden“ an,

der zieht sie all' in seinen Bann

mit seiner grossen Prahlerei,

doch ist er nur ein faules Ei.

Vergesst nicht darüber nachzudenken,

was er für ein Leben wird uns schenken.

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.02.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Petrus ,der ist ein Migrant von Wally Schmidt (Karneval, Fastnacht und Fasching)
Kampf gegen den Terror 3 von Adalbert Nagele (Gesellschaftskritisches)
Vorne auch die " 5 " ? von Lizzy Tewordt (Das Leben)