Hartmut Müller

Dies leise Klopfen

Neunuhrdreißig schlug die Uhr

im Büro der Landessuper‘ndentur,

da war so ein leises Klopfen,

das war kaum zu hörn,

aber der Sekretärin kams so vor,

sie ist nämlich immer „ganz Ohr“,

und es stimmte mal wieder,

und sie rief Herein!

Da kam ein einfacher älterer Mann

und blieb vorm Besuchertresen stehn,

und grüßte schüchtern und sagte,

er sei auf Reisen und wollte nur mal sehn…

Die Sekretärin fing nun an:

Das tut mir jetzt aber leid, guter Mann,

haben Sie denn einen Termin?

Sie kommen außerhalb unsrer Öffnungszeiten,

das werden Sie wohl kaum bestreiten,

aber ich kann sie vormerken für die nächste Woche,

da wärn noch zwölf Minuten frei,

weil ein Gespräch nicht mehr nötig sei,

wie denn der werte Name ist,

und der Mann sagte leise Jesus Christ.

Da war der Spaß aber nun zu Ende,

und die Sekretärin wurde böse

und fing eine laute Tirade an,

das wäre ja wohl das Allerletzte,

er zöge den Glauben in den Dreck…

und als sie nochmal hinsah,

war er schon wieder weg.

 

2017

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Müller).
Der Beitrag wurde von Hartmut Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hartmut Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hätt ich von Hartmut Müller (Einsicht)
Ich lasse mein Lob erschallen... von Gabriela Erber (Glauben)
Herzensdieb von Christina Wolf (Liebe)