Marlene Remen

DAS LÄCHELN EINES SONNENSTRAHLS

Wenn Tage voller Dunkelheit, kein Licht dir hat erhellt.
Hast du gewußt, dies muß nicht sein, es gibt manches, was gefällt.

Hör doch der Vögel hellen Klang, so freudig und so schön.
Siehst kleine weiße Glöckchenblumen, am Wegesrande stehn.

Und die Natur, sie zeigt es dir, du mußt nicht traurig sein.
Es wird schon immer weitergehn, laß Sonn ins Herz dir ein.

Das Lächeln eines Sonnentrahls, fühl seine Wärme nur.
Dann mach dein Herz nur ganz, ganz weit, spür seinen Trost zu dir.

Danke sage ich euch für all die lieben Worte.
Bin wieder da, hab euch sehr vermißt.
Lieb grüßt euch Marlene
Marlene Remen, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.03.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Traumhaft schöne Wassersinfonien von Herta Nettke



Schöne Momente an der Ostsee, an der Elbe, am Teich, in der Prignitz sowie bei unterschiedlichen Wetterlagen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trost & Hoffnung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KLEINE WEISHEIT II von Marlene Remen (Ratschlag)
Für einen liebenswerten Poeten von Barbara Greskamp (Trost & Hoffnung)
Belgien von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)