Roland Drinhaus

Tötungspräzision










Ein Zielfernrohr auf dem Gewehr;
mit Laserstrahl.... dann triffts noch mehr,
mit einem Schnellschussmagazin,
kein Mensch, kein Tier kann dem entfliehn.
Ob kommerziell oder zum Sport;
mein Urteil dazu: Glatter Mord.

Der Mensch ist technisch gut dabei;
schau mal die Schleppnetzfischerei.....
was man da heute zieht durchs Meer,
ist riesig..... das bleibt niemals leer.....
wird auf der Stelle frostverpackt,
fürs Eisregal im Supermarkt.

Ein Technikbau der Extraklasse,
getrimmt auf Größe und auf Masse,
moralisch auch besonders arm;
die Hightech-Ei- und Hühnerfarm.
Was hier zigtausendfach zu sehn,
kommt auf den Spiess und riecht dann schön;
zeugt nicht mehr von des Tieres Leid
und seine Schlachtbank ist nicht weit.

Präzis' des Menschen Jagdinstinkt,
der stetig eine Form annimmt,
die seelisch unvertretbar ist,
wie diese Fleischfress-Mordeslist.

Drum sammel dich und denk einmal....
denn täglich steigt die Opferzahl.
Alternativen sind nicht fad;
sie heissen Obst- und Kopfsalat.










Aufbauend auf: ein Essay über Jäger und Sammler   vom 15.3.17 von mir.
sowie heute inspiriert durch: K.H. Fricke:
Die Jagd als Sport
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.03.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

kalorienarmes Frühstück von Roland Drinhaus (Lebensfreude)
Waldfrevel von Karl-Heinz Fricke (Kritisches)
DER ALTE NACHTWÄCHTER von Ursula Geiger (Menschen)