Patrick Rabe

Satan auf dem Schulhof

Jeder kennt das: Dieses Quängeln in einem,
diesen Widerspruch; und solange das da quängelt,
kann die Sonne nicht mehr scheinen.
Man merkt ganz genau: hier reibt sich's,
und hier gibt es keine Klarheit.
Ha'm die auf der richtigen Seite rechts,
sagt der Lehrer überhaupt die Wahrheit?
Und manchmal möchte man mit 'nem Stück Kreide schmeißen,
oder schlimmer noch: den Anführern in die Fressen scheißen,
und die ganzen, armen Mitläufer aufwecken,
und sie ihnen wegreißen, ihre Kuscheldecken,
unter denen sie sich wälzen und im Schweiß gammeln,
jemand sang vor 50 Jahren "Leute, tut euch mal versammeln!"
Und er warnte vor dem Wasser, das immer höher steigt,
wie ist heute wohl der Wasserstand, was er heute wohl anzeigt?
Und Rechtshaber und Linksfasler woll'n uns in der Mitte spalten
und in der neuen Mitte selbst bleibt alles stets beim Alten.
Ey keine Frage, Leute, es muss ein Satan her,
ein Schuldiger, ein Bösewicht! Den federn wir mit Teer!
Nehmen wir doch diesen Stinkstiefel, der ist immer unbequem,
er versaut uns unsren Himmel, er ist wirklich das Problem!
Denn er ist es, der nicht reinpasst, Alter, daraus folgt, der Kerl ist falsch,
darum wetzt mal eure Messer, wir sind die Besserfresser, wir brechen ihm den Hals!

Erinnert ihr, dass der Sohnemann vom Oberchef auch so einer war?
Damals nanntet ihr ihn NICHT gut, denn er war 'ne Gefahr
für die Bequemen, die sich schämen, aus der Reihe zu tanzen,
Stein des Anstoßes, und doch der Eckstein von dem Ganzen...
Damals war er nicht heilig wie sonstwas und von euch unbezweifelt,
ihr nanntet ihn nicht "Friedensbringer", nein, ihr habt ihn verteufelt.
Er war der Satan im jüdischen System,
ich weiß schon, diese Sicht kommt euch jetzt nicht genehm.
Denn dann müsstet ihr euch fragen, ob hier alles richtig ist,
wäre Jesus, wenn er heute käm, überhaupt auch wirklich Christ?

Das Leben ist ein Schulhof, Leute, die Meute ist's die bellt.
Und oft ist's der Dreckschleuderer, der die tiefe Nacht erhellt.
Er schleudert nur den Dreck zurück, mit dem ihr ihn bewerft,
schaut auf den Teufel im Detail, weil das die Sinne schärft.
Entfernt den ganzen Schmodder, indem ihr ihn bekennt,
gebt zu, dass jeder Hans und Franz im selben Feuer brennt,
und schlachtet keine Böcke, kehrt zurück zum Kinderlachen,
und lasst den Satan endlich mitspielen,
und ihr werdet erzielen,
dass er aufhört, alles kaputtzumachen.






© by Patrick Rabe, März 2017.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.03.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsicht" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Karfreitagnacht von Patrick Rabe (Balladen)
Schnauze voll von Bernd Rosarius (Einsicht)
NICHT PROBLEM...! LÖSUNG ! von Sieghild Krieter (Nachdenkliches)