Robert Nyffenegger

Heute und vor siebzig Jahren - ein letzter Vergleich

Wurd man früher überwacht,
Hat`s im Telefon geknackt.
Jeder hat es rasch bemerkt,
War an sich zwar nicht bezweckt.
 
Heute wird man überwacht
Tags und selbst noch in der Nacht.
Krankenkasse will es wissen,
Was du isst und wann geschi....
 
Alles weiss man heut von Dir.
Wann du rauchst  und wann trinkst Bier.
Wie Du`s treibst mit deiner Frau
Wann, auch auswärts und ob schlau.
 
Trägst du gelbe Unterhosen
Willst mit jeder Katze kosen.
Hast du Geld im Carnotzet
Oder etwa unterm Bett.
 
Früher sagte man es mündlich,
Heute schriftlich und das stündlich.
Auf Papier nur so ist`s echt,
Mündlich ist es nur noch schlecht.
 
Burnout war noch unbekannt,
Mit Erschöpfung wohl verwandt.
Heutzutage ist`s  modern
Pflegt sein Burnout richtig gern.
 
Schleudertrauma, welch ein Schreck,
Hatte damals keinen Zweck.
Heute dient es jedem Faulen
Die Umgebung zu vergraulen.
 
Vater Staat und Mutter Steuer
Freuen sich doch ungeheuer,
Dich zu hätscheln und zu plagen,
Platzt dabei dir selbst der Kragen.
 
Früher war doch vieles besser
Selbst die Mädchen waren kesser
Und die Buben Tschentlemann
So wie`s heute keiner kann.
 
Doch ich sag euch liebe Leut,
Schnuppe ist mir das doch heut.
Denn in so und so viel Tagen,
Wird mich nur der Teufel plagen.
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.03.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • drnyffihotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Robert Nyffenegger

  Robert Nyffenegger als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenströme: Geschichten und Erinnerungen - zum Nachdenken und Innehalten von Heinz Werner



Kennen wir Heimat, was bedeutet dieser Begriff für moderne Nomaden und Kosmopoliten? Wo und was ist Heimat genau?
Haben wir nicht alle schon Zeichen übersehen oder falsch gedeutet, sind wir in der Lage, uns in hektischen Zeiten fallenzulassen, deuten wir Gesichter richtig? Vermutlich lächeln wir noch heute über bestimmte Begegnungen auf Reisen irgendwo auf der Welt, oder sie beschäftigen uns noch immer. Reisen bildet nicht nur, jede Reise prägt uns, öffnet den Blick für andere Menschen, Kulturen und ihre ganz eigenen Herausforderungen.
Gedankenströme beschreibt genau solche Momente – mal länger, mal ganz kurz – die uns zum Nachdenken zwingen und uns innehalten lassen. Es geht um Besinnliches und um Augenblicke, die jeder von uns kennt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

e-Stories.de von Robert Nyffenegger (Eifersucht)
Tod und Trauer von Robert Nyffenegger (Satire)
Herzensbitte von Gisela Segieth (Glauben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen