Ingo Laabs

Wilmersheide (Vier Gedichte)



Wilmersheide

Die Sonne brannte heftig auf der Wilmersheide
in dem Sommer damals –
ach, er war so lang und trostlos irgendwie
in meiner Einsamkeit

doch der beliebte Park der Großstadt
zog auch mich des Öftern an

im Schatten saß ich auf dem gelben Rasen
sah zum Freibad rüber
sah den Frauen zu

und manchmal
an gewissen Orten
auch den Dealern

Saß ich abends mit ʼnem Kumpel
irgendwo auf einer Bank –
wir tranken Bier –
dann fühlte ich mich
wie ein Urnenfeld im Nebel

öfter glaubte ich
im Dämmerbuschwerk
eine Frau zu sehen
fahle Augen

und der Mond
schien hin und wieder
durch sie durch



Die weiße Frau der Wilmersheide

Es liegt in warmen Sommernächten
die Wilmersheide oft im Dunst,
ein Nebel wie von Geistermächten
durchdringt den Park mit Gier und Brunst.

Der Handel blüht an dunklen Stellen
um Drogenrausch und junge Frauʼn.
Wer wagt das Treiben zu erhellen?
Die Staatsmacht lähmt ein dumpfes Grauʼn.

Allein der Mond wirft seine Strahlen
bisweilen bleich auf jenen Ort
und kündet sacht von stummen Qualen,
von Sucht, Verfall und Seelenmord.

Der Mond allein? – es geht die Sage,
hier zeige sich schon jahrelang
ein weißes Wesen, – und die Frage:
„Wer ist sie?“, stellt sich mancher bang.

„Wer ist sie? – Ach, ich willʼs nicht wissen!
Wer zu viel fragt, kriegt schnell Verdruss.
Wie sanft ist doch mein Ruhekissen,
weil ich nicht alles wissen muss!“



Zwischenspiel: Schuldgeweiht

Ein Sünder schleicht um einen Baum,
er denkt sich selbst zu richten,
zu enden einen üblen Traum,
sein Leben zu vernichten.

Ob er dann fährt ins Feuer ein,
mit dem er sich verbunden?
Er hat doch Schwermut, Scham und Pein
bei seinem Tun empfunden!

Doch andre warf er aus der Bahn,
wie sollten sieʼs vergessen?
Das Schreckliche, das er getan,
vermag erʼs zu ermessen?

Ein Sünder schleicht um einen Baum,
wer könnte ihn erretten?
Dämonenpakte sind ein Zaum,
die Seele liegt in Ketten.



Die Domruine auf der Wilmersheide

Ist sie ein heilʼger Ort noch immer?
Es liegt ein sachter, weißer Schimmer
auf dem Basaltgestein.
Vernimmt wohl aus der Menschenmenge
noch jemand einstige Gesänge,
stimmt ins Gebet mit ein?

Oft sitzen Leute auf den Trümmern
und scheinen sich um nichts zu kümmern;
sie werfen achtlos fort,
was sie nicht mehr für nötig halten. –
Ob wohl die Sehnsucht nach dem Alten
bisweilen formt ein Wort?


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo Laabs).
Der Beitrag wurde von Ingo Laabs auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Ingo Laabs:

cover

Peter und das Vilenpferd von Ingo Laabs



Märchenroman für Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene. Der vierjährige Peter ist dazu ausersehen, ein Märchenerzähler zu werden. Doch dazu muss er auf einer Traumreise in Gestalt eines jungen Mannes versuchen, den Brunnen der Wahrheit zu finden. In den Bergen, am Hof des Fürsten Bogomil und im sagenumwobenen Nebelwald lauern tückische Gefahren auf ihn.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Phantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingo Laabs

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Heiligtum von Ingo Laabs (Glauben)
FUTTERNEID von Christine Wolny (Phantasie)
Wehmütige Gedanken von Rainer Tiemann (Vaterassoziationen)