Mark Wölker

Reinigung

 

Strebt und schwört und kämpft und siegt,

und haltet zu ihm, König der Welt,

der gegen Armeen jede Schlacht noch besteht,

die sonst niemand selbstlos als Schicksal erwählt.

 

Er tut es. Mit Schwert und mit Schild,

gegen den Feind und seine Ideen,

standhaft die Beine nach vorn gepresst,

bereit dem Tod einmal mehr zu entgehen.

 

So kommt ruhig, zum König, er bringt euch den Tod,

tanzend und lachend aus dem Schatten hervor,

umringt von uns Vielen, seinem Gefolge,

das sich seinem Sieg auf ewig verschwor.


Was ist euer Begehr, was euer Ziel,

was ist es, was euch noch träumen ließ?

Ist es der Wunsch nach Unsterblichkeit,

auf den Einlass in ein erfundenes Paradies?

 

Dem Wahnsinn verfallen, von Geschichten verblendet,

das seid Ihr, mehr nicht, nur halbgare Meute,

Futter für Schwerter in unseren Händen,

und Schädel als unseres Großkönigs Beute.

 

Mehr nicht. Nur das. So wenig, Mensch.

Ein Klotz am Bein dieser schönen Welt,

ein Klotz der brennen muss, ja brennen,

und die Erinnerung an euch, Asche gleich zerfällt.

 

Ist das alles, was ihr bietet?

Kommt schon, hebt die Waffen höher,

der König lacht, in Anbetracht,

der Dummheit größter Gegner.

 

Die letzte Schlacht. Der letzte Mensch.

Das letzte Grab und des Sieges´ Glück.

Und endlich nach Äonen der Zeit,
fliegen wir auf des Königs Flügeln zurück.

 

Und die Welt unter uns wird kleiner und kleiner,

befreit und geheilt, von des Menschen Ideen,

wird sie wachsen, gedeihen, erholt erstarken,

und einmal mehr für des Königs Wunder stehen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Mark Wölker).
Der Beitrag wurde von Mark Wölker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

doch man schweigt... von Margit Marion Mädel



...doch man schweigt... Ist ein Gemeinschaftswerk von Menschen, welche sich seit 2005 für Betroffene im Hartz IV und SGBII engagieren. Sie erleben Ausgrenzung, Schikanen, Sanktionen bis hin zu Suiziden von vielen Freunden aus eigenen Reihen, welche für sich keinen anderen Ausweg mehr sahen. Die Autoren versuchen in ihren Episoden und Gedichten das einzufangen, was das Leben zur Zeit für fast 10 Millionen Menschen birgt. Der Erlös des Buches geht zu 100% an den Verein Soziales Zentrum Höxter e.V., da wir wissen, hier wird Menschen tatsächlich geholfen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Mark Wölker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Engel von Helmut Wendelken (Engel)
Spätnachmittag im Park von Ingrid Drewing (Natur)