Patrick Rabe

Con's Truck tiefes Moos

Parallelgdicht im Sinne einer Antwort auf den Sonettenkranz "Verfallszeit von A. Vierk

wahrscheinlich für Schweinchen Schlau

"Ich bin du und du bist ich, ein zwei drei, ich liebe dich!"
Port Zelan


Punkt und Kreis

Gehirn ist alles, was das All verbindet,
ist Zeit und Sein und Nichts und Gegenwart,
Ist Immergut und auch sein Widerpart,
ist Licht, an dem das Seelenaug' erblindet.

 

So wie ein Bettler steh ich vor mir selber,
ein Lumpenhans, ein Glühwurm in der Nacht,
und doch ward ich von MIR  hervorgebracht,
als Stier inmitten fröhlich muh'nder Kälber.

 

Der Weltengrund und ich, wir sind ja eines,
drum gibt es keinen Tod, keinen Verfall,
nur Tanzen in Synapsen...oder Ruhen.

 

Darum, oh Freund, bist du auch immer meines,
ich Teil von deinem, du von meinem All,
ich schlurf' als Punkt dahin in deinen Schuhen.



Röhren im Fett

In Nächten, klatternass und regengrau,
kommt mir ein Mäuschen in die Geistesschau
und will den Tag, den ich im Rohr erschaffen,
verkonsumier'n, und dann durchs Glas giraffen.

Ich nage diesen Plager an der Waage,
und ragend sag ich ihm die Rabenfrage:
Erwog ein Nachtalb vom Berliner Himmel
jemals die Sonne in Hamburgs Gebimmel?

"Albers die Frage, höchst verbismarckt, Freund,
Verkranzlert abgekanzlert, Mauerspecht.
Nur King Kerlitzchen kann sie trefflich lösen."

Da steckte ich den Spatz ins Rohr mit recht,
als Rabe sprach er "Nimmermehr umzäunt!"
Und ich floh in absinthene Fritteusen.




Nacktkariert mit Träne


Im Drang der Dehnung schafft der Punkt den Kreis,
ein Dominopierrot erweckt das All,
entsteht die Zeit, mäandert's im Verfall,
und rote Raben schenken sich in weiß.

Papier'ne Routen, bluten auf dem Eis,
die Dichterfeder pierrouiert ein Lied,
gleich einer Schlittschuhkufe, die entflieht...
sie bringt uns in der Weihenacht ein Reis.

"Das All geht einer Entropie entgegen!",
so sagt der Schneemann, der die Sonne küsst.
Doch ist er wohl ein irrender Prophet.

"Der Clown wird in sich den Pierrot schon hegen!",
so sagt der Hammer auf dem Baugerüst.
Synapsentaktend sprech ich ein Gebet.
 

 

 

 

für Andreas Vierk

 

 

 

 

 

© by Patrick Rabe

26. April 2017, Hamburg.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parallelgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Goldene Stadt von Patrick Rabe (Lieder und Songtexte)
Hell und Dunkel (für Paris und seine Bewohner) von Patrick Rabe (Parallelgedichte)
Undichter Dichter von Hans Witteborg (Ironisches)