Klaus Lutz

Götter!!!



Götter!!!


Entweder wir leben und kämpfen wie Götter!
Oder wir leben und verlieren wie Sklaven! Das
eine heißt: "Nicht aufgeben! Und die Liebe
gewinnen!" Das andere heißt: "Nichts erreichen!
Und die Liebe vergessen!"

Entweder wir denken und reden wie Götter!
Oder wir denken und reden wie Sklaven!
Das eine heisst: "Nichts erzwingen! Und die
Wahrheit gewinnt! Das andere heisst: "Nichts
erlauben! Und die Kriege beginnen!"

Entweder wir lieben und handeln wie Götter!
Oder wir leben und handeln wie Sklaven!
Das eine heisst: "Keine Geheimnisse! Und der
Frieden beginnt!" Das andere heisst: "Keine
Freunde! Und der Mensch stirbt!"

Entweder Du bist ein Niemand. Und nimmst
alles hin. Oder Du bist ein Mensch. Und wehrst
Dich. Das Eine hat Höhen und Tiefen. Und ist
das Leben. Das andere hat nur Tage. Die kommen
und gehen. Und Du weißt nie warum!

(C)Klaus Lutz

 

Ps. Am 12.05.2017 um 20:45 die
erste Fassung geschrieben!

 

Ich war heute eigentlich krank! Meine Toilette war verstopft. Und ich habe versucht, das in Ordnung zu bringen. Und dabei so ein starkes Mittel, gegen Verstopfungen, benutzt. Und das habe ich eingeatmet. Ich hatte wahrscheinlich schon eine Vergiftung. Und dachte jetzt ist die Birne, von Dir, total im Eimer. Und ich habe mich ins Beet gelegt. Und dann darüber nachgedacht, wie ich in Zukunft mein Leben ohne e-stories gestalte. Und von dem Gift dann auch engültig verblödet. Dann nach zwei Stunden habe ich mich geduscht. Und es ging mir ein wenig besser. Kann sein ich habe das Gift abgewaschen. Zumindest das was äusserlich war. Auf der Haut. Das was ich schon ausgeschwitzt hatte. Dann dachte ich mir trinke zwei Cafe. Das bringt den Kreislauf auf Touren. Und drückt das restliche Gift aus dem Körper. Ich musste sowieso in die Stadt. Und da, habe ich das mit dem Kaffee trinken gleich verbunden. Nach 2-3 Stunden war ich wieder daheim. Und dachte mir: "Schalte mal den Computer ein!" Und habe dann so rum gespielt. Und hatte dann, die Idee zu dem ersten Satz. Und dann den zweiten Satz. Und dann dachte ich mir: "Kann sein Du findest noch zwei drei Strophen!" Und habe dann so weiter rum gespielt. Ich hätte eigentlich ins Bett gehen sollen. Denm mein Gesicht war weiss wie Schnee. Und mein Körper hat geglüht. Und irgendwie hat nichts mehr gestimmt. Ich dachte mir aber dann: "Mache weiter!" Und am Ende nach 2-3 Stunden hatte ich diesen Text. Ich weiß nicht wie Vergiftungen ablaufen. Kann sein, ich habe den Höhepunkt schon hinter mir. Wenn nicht, kann die Nacht interessant werden. Ich hoffe, mir ist trotzdem was einigermassen vernünfiges, an Text, gelungen. Ich meine, die Kommentare halten sich sowieso in letzter Zeit in Grenzen. Mag sein, da auch ich nicht mehr so kommentieren kann. Und gerade heute Da zu dieser Vergiftung noch meine Behinderung und andere Krankheiten dazukommen. So das ich eigentlich, mit letzter Kraft hier sitze. Und nur das alles wegen eines ansonsten vernünftigen Lebensstils aushalte. So denke ich: "Wenn ein paar Leute den Text interessant finden, würde mich das freuen!" KlausKlaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der stille Garten von Klaus Lutz (Besinnliches)
Goldenes Handwerk (3) von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Abendsummen von Margit Farwig (Aktuelles)