Margit Farwig

Zum Muttertag

Ein neuer Tag, die Nacht verliert

den alten Traum, der noch berührt,

als alle Zeit der Stunde galt,

sie stand dann still, es wurde kalt.

Ein stummes Ahnen schlich sich ein,

denn du verstarbst, mein Mütterlein.

 

© Margit Farwig

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wo ist der Trost? Wo ist die Hoffnung? von Eveline Dächer



Ihr 8. Buch ist ein Geschenkbändchen.
Hiermit spricht Eveline Dächer in Gedichten und eigenen zur Thematik gut gewählten Farbfotos, sehr einfühlsam ein gern totgeschwiegenes Thema an: nämlich Tod, Trauer, Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lügen von Margit Farwig (Allgemein)
Mutters Stärke von Ingrid Drewing (Muttertag)
Interna aus der Uni von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)