K.N.Klaus Hiebaum

F R O N L E I C H N A M

FRONLEICHNAM - ZEICHEN DES GLAUBENS


Vielleicht denken manche mit einer gewissen Wehmut
an dieses Fest vom Leib und Blut des Herrn,
an das Fronleichnamsfest, wie es früher genannt wurde.
In pompösen Prozessionen wurde der Leib des Herrn (althd. fron = Herr)
als - Z e i c h e n - d e s - G l a u b e n s
über Dorfwege und durch Straßen getragen.

Auch heute gibt es in manchen Orten
noch dieses Schauspiel von Glanz und Glorie.
Die Zahl der kamerazückenden Zuschauer,
welche sich diese eher selten gewordene
touristische Attraktion nicht entgehen lassen wollen,
überwiegt oft jene der aktiv (?) Beteiligten.

Wo aber bleibt der Glaube in unseren Dörfern und Städten
mit oder ohne Fronleichnamsprozession?
Müssen wir etwa umdenken, Formen ändern,
oder nach neuen Symbolen suchen?

*Was aber nützen alte und neue Formen und Zeichen,
wenn wir Christen nicht selbst
zum Zeichen lebendigen Glaubens werden?
*Was nützen die Sakramente,
wenn wir nicht selbst zum Sakrament werden
für unseren Nächsten,
zum Zeichen des Heils und der Erlösung?
*Sind die Zeichen etwa mehr als der Glaube,
die Sakramente mehr als Christus?
*Wozu brauchen wir Kirchen,
wenn wir nicht Tempel Gottes
und des Heiligen Geistes sind (vgl. 1 Kor 3,16 u. 6, 19)?
*Wozu Tabernakel,
wenn wir nicht selbst lebendige Tabernakel sind,
in denen der dreifaltige Gott wohnt (vgl. Joh. 14,23)?
*Was nützt die Eucharistie,
wenn wir Christus, den wir empfangen,
nicht in uns tragen und durch uns hinaus in die Welt,
hinein in unsere Familien und Arbeitsstätten?
*Wozu die Monstranz,
wenn dieser Jesus unsichtbar bleibt
im Leben des Christen?
*Wozu die Kanzeln,
wenn Jesus Christus nicht durch unser Leben verkündet wird?

Wann beweisen wir der Welt endlich,
dass wir auf den Namen des Herrn Jesus getauft sind (Röm. 6,3)?
Dass wir durch ihn erlöst,
geheilt und von aller Schuld befreit sind (vgl. Röm. 3,24)?
Dass wir durch seine Auferstehung neues Leben haben;
dass sein Geist ausgegossen ist in unsere Herzen
und dass er mit dem Vater in uns Wohnung genommen hat (Joh. 14,23)?

Worauf warten wir noch?

ERLÖSUNG - AUFERSTEHUNG - HIMMELFAHRT –
PFINGSTEN - DREIFALTIGKEIT - FRONLEICHNAM –

und wir??

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.06.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Mein Meerestraum von Fritz Rubin



Versunken in des Meeres Brandung / sitz’ ich am weiten Strand, / das Salz der Gischt auf meinen Lippen, / durch meine Finger rinnt der Sand.
Ich schließ’ die Augen, / geh’ ein in die Unendlichkeit, / es ist ein irres Sehnen / bis hin zur Ewigkeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

noch drei ___K A L T B L Ü H E R ____ von K.N.Klaus Hiebaum (Natur)
Zum Geleit von Ingrid Drewing (Glauben)
Die Heuschrecke von Adalbert Nagele (Tiere)