Paul Rudolf Uhl

Angina temporis

Die Zeit vergeht manchmal so schnell,

als ob Raketen wär’n entzündet…

Ich fürchte, dass eventuell

man selbst in diesem Strahl mal mündet.

 

Bist Kind du oder jugendlich,

wirst kaum du diese Angst schon kennen…

Im Gegenteil: da fragst du dich:

Wann-  endlich - will die Zeit mal rennen?

 

Wirst alt du, bleibt dir Frustration…

Kein Bremsen nützt, eins ist gewiss:

Zeit läuft! – Und du hast sicher schon

Angst vor Angina temporis…

*Zeitnot, die Krankheit unserer Tage     P.U.  15.05.17

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der jüngste Tag von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)
*LEBEN* von Susanne Kobrow (Nachdenkliches)
Dreihundertmal... von Adalbert Nagele (Autobiografisches)