Jürgen Wagner

Der alte Hain





Der alte Hain war heilig
Und Frieden war in ihm

Den Römern viel zu mächtig
Und sie zerstörten ihn

Den Christen viel zu heidnisch
Und sie verboten ihn

Dem Denken abergläubisch
Und das misstraute ihm

Den Nazis viel zu nützlich
Und sie missbrauchten ihn

Uns heute viel zu selten
Und doch: wir suchen ihn



 

Der Hain war der heilige Ort in der germanischen Kultur. Es konnte ein eingefriedeter Platz sein (z.B. mit 'Hainbuchen') oder ein natürliches, unberührtes und vitales Waldstück. Hier wurden Beratungen abgehalten, Rituale vollzogen, Feste gefeiert, sogar Heere versammelt. Keiner durfte dort Unfrieden hereinbringen, sonst war er des Todes. Wer sich in der Verfolgung in einen solchen Hain retten konnte, war unverletzlich.


Bild Buchenwald © Martin Ruegner - fotolia



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Wagner).
Der Beitrag wurde von Jürgen Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Wagner:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lied der Engel von Jürgen Wagner (Weihnachten)
Nebel von Michael Buck (Nachdenkliches)
Grübelei am Gründonnerstag 2009 von Gisela Segieth (Ostern)