Annelie Kelch

Gestern – du

Gegen Ende eines wunderbaren Frühlingstages,

Bruder Sommer stand im Startloch, schnürte seine Schuh;

es war spät schon, aber immer noch sehr hell und heiß,

segelte im Blau des Himmels eine kleine Wolke weiß -

dieses Wölkchen, liebe Freundin, das warst du!

 

Bliebst kurz stehn vor meinem großen Fenster

und mir schien, als lächelst du mir freundlich zu -

zogest dann von dannen mit den andern in die Ferne

und ich legte froh und leise mich zur Ruh.

 

Und gedachte dein – erinnerte mich lange, lange -

zählte eine Stunde später all die lieben Sterne;

hätte länger dich in meiner Näh' gehabt sehr gerne,

denn vorm Sterben ist mir schon seit Jahren nicht mehr bange.

 

Als auf meinem Kopfkissen die Wange kam zur Ruh',

flüsterte ich ein Gebet aus fernen Jugendtagen,

stellte Gott die unbequemen alten Kinderfragen;

in mein Zimmer blickte kühn der Mond und sah mir zu.

 

Wir sind endlich frei und wir sind endlich weise -

vor Verlangen, Gier und Bösem längst gefeit.

Still zufrieden machen wir uns auf die Weltenreise.

Freundin, beste du, das Wiedersehn mir dir hat mich gefreut.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Annelie Kelch).
Der Beitrag wurde von Annelie Kelch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was bleibt - Die Reise des Jusup W. von Heiger Ostertag



Die Welt und der Inhalt des vorliegenden Buches orientieren sich am Leben des Titelhelden und Protagonisten Jusup W. Doch zum Roman gehören auch literarische Fiktionen und der spielerische Umgang mit der so genannten Realität. Unter Umständen bestehen zwischen dieser und in dem, wie Personen und Ereignisse im Buch gezeigt werden, gewisse Differenzen. Manche Übereinstimmungen mit dem realen Leben sind dagegen reiner Zufall und natürlich völlig ungewollt, anderes könnte sich hingegen wirklich so ereignet haben. Wichtig in diesem Spiel mit der Fiktion ist das, was wirklich bleibt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Annelie Kelch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mysterium von Annelie Kelch (Besinnliches)
Wenn sich die Mühlen dreh'n von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Anerkennung von Karin Lissi Obendorfer (Aphorismen)