Gabriele A.

Der endlose Schrei nach Frieden....so alt wie Menschheit

 

Mit einem Apfel fing einst alles an
Erkenntnis die als Fehler sich erwies
den ersten Ärger gab´s im Paradies
der Quelle des Verrates zugetan


Ob Wahrheit oder doch nur eine Fabel
der Garten Eden war nur noch ein Wort
und auf dem Feld geschah der Brudermord
denn Kain erschlug dort seinen Bruder Abel


Durch Hass und Neid wird viel heraufbeschworen
der Kampf um Freiheit Recht sich zu entfalten
gewaltsam stets die Ordnung zu gestalten
denn Frieden ist dem Mensch nicht angeboren


Wie blutig waren sind die Glaubenskriege
im Namen der verschied´nen Religionen
denn jeder möchte einst im Himmel wohnen
als führte nur Abscheulichkeit zum Siege


Für Frieden gibt es keine Garantie
ein Zustand der uns vielmehr Wohl verspricht
doch kein Garant dass man ihn nicht mehr bricht
in uns´rer Zeit gefährdet wie noch nie


Versucht ihn zu beherrschen mit Gewalt
im Namen Gottes schon zu oft versprochen
in Wirklichkeit jahrein jahraus gebrochen
der Schrei nach Frieden wahrlich schon uralt


Der Schöpfer uns´rer Erde kann´s nicht raffen
er wurde eines besseren belehrt
vom Mensch der einfach alles nur zerstört
Er fragt sich – warum hab ich ihn erschaffen


@Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Osterhase - ist ein armes Schwein... von Gabriele A. (Aktuelles)
NEIN sagen von Horst Rehmann (Nachdenkliches)
Die Orchidee von Uwe Walter (Natur)