Gabriele A.

Der endlose Schrei nach Frieden....so alt wie Menschheit

 

Mit einem Apfel fing einst alles an
Erkenntnis die als Fehler sich erwies
den ersten Ärger gab´s im Paradies
der Quelle des Verrates zugetan


Ob Wahrheit oder doch nur eine Fabel
der Garten Eden war nur noch ein Wort
und auf dem Feld geschah der Brudermord
denn Kain erschlug dort seinen Bruder Abel


Durch Hass und Neid wird viel heraufbeschworen
der Kampf um Freiheit Recht sich zu entfalten
gewaltsam stets die Ordnung zu gestalten
denn Frieden ist dem Mensch nicht angeboren


Wie blutig waren sind die Glaubenskriege
im Namen der verschied´nen Religionen
denn jeder möchte einst im Himmel wohnen
als führte nur Abscheulichkeit zum Siege


Für Frieden gibt es keine Garantie
ein Zustand der uns vielmehr Wohl verspricht
doch kein Garant dass man ihn nicht mehr bricht
in uns´rer Zeit gefährdet wie noch nie


Versucht ihn zu beherrschen mit Gewalt
im Namen Gottes schon zu oft versprochen
in Wirklichkeit jahrein jahraus gebrochen
der Schrei nach Frieden wahrlich schon uralt


Der Schöpfer uns´rer Erde kann´s nicht raffen
er wurde eines besseren belehrt
vom Mensch der einfach alles nur zerstört
Er fragt sich – warum hab ich ihn erschaffen


@Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das ewige Wort: Wie Gott mit einer Seele spricht von Werner Leder



Werner Leder pflegt seit frühester Jugend Meditation und Kontemplation. Über Jahrzehnte sammelte er Eingebungen,Gedanken und Intuitionen aus der Zwiesprache mit Gott-Vater und Jesus. Durch sein mutiges Glaubensbekenntnis,vor den Menschen,wurde er bald als Außenseiter abgestempelt. Das aber hinderte ihn nicht sich noch mehr und intensiver mit Gott zu befassen. Die "Freundschaft" Gott-Mensch dauert bereits über Jahrzehnte. Und noch immer empfängt Werner Leder Worte,Bilder und Eindrücke nicht nur in der "Stillen Stunde", sondern auch während alltäglicher Arbeitsverrichtungen. Immer und immer wieder sagte Jesus zu ihm: "Bewahre meine Worte,schreibe auf was du hörst,siehst und empfindest,und zu gegebener Zeit veröffentliche alles mit all euren Möglichkeiten. ICH BIN der ICH BIN von Ewigkeit zu Ewigkeit. Trinke das Wasser aus der Quelle des Lebens. ICH BIN die Quelle. Amen. So sei es!"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

>>> Mein ICH<<< von Gabriele A. (Allgemein)
Sieger sein von Norbert Wittke (Nachdenkliches)
Mei Leoben von Adalbert Nagele (Autobiografisches)