Rudolf Kowalleck

Annas Mund

Annas Mund war ein sprudelnder Quell
ihre Lippen so rund
doch ihre Stimme zu grell
sie verstand einfach nicht
dass kein richtiger Mann
zur gleichen Zeit lesen
und zuhören kann

So wurde auch Max
bald von der Frage geplagt
wie war das jetzt?
was hat die Anna gesagt?
Denn weiß er das nicht
hängt der Haussegen schief
wie neulich als sie
im Wohnzimmer schlief

Sie war tief gekränkt
Nie hörst du mir zu
und in Tränen ertränkt
war ihre Liebe im Nu
Max wollte nett sein
fragte sachte nach Sex
jetzt stellte Anna sich taub
und Max war perplex

Anna zog zu ihrer Mutter zurück
und betrauerte lange
ihr verlorenes Glück
Männer sind Schweine
und so primitiv
lieber schlaf ich alleine
und zerreiß seinen Brief

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rudolf Kowalleck).
Der Beitrag wurde von Rudolf Kowalleck auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Rudolf Kowalleck:

cover

Unternehmen Wampenschmelze: Hartmann macht Diät (Das Leben ist Hartmann) von Rudolf Kowalleck



Eine bissige Satire auf den Schönheits- und Schlankheitswahn in unserer Zeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rudolf Kowalleck

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine Schwester spielt im Tanzorchester von Rudolf Kowalleck (Satire)
Jodelkönig von Rainer Tiemann (Satire)
Das Mauerblümchen von Heino Suess (Ratschlag)